«BMJ» lanciert «Schnell-Anleitung» für Ärzte

Mediziner sollen relevante Forschungsresultate innert kürzerer Zeit in der Praxis anwenden. Das ist die Idee hinter «BMJ RapidRecs».

, 3. Oktober 2016 um 09:54
image
  • forschung
  • ärzte
  • ausbildung
  • praxis
Das britische Fachblatt «BMJ» (ehemals «British Medical Journal») will Erkenntnisse aus der Evidenzbasierten Medizin so schnell wie möglich in «Best Practices» umsetzen. Denn es vergeht laut dem Magazin viel zu viel Zeit, bis neue Studienergebnisse in die klinische Praxis «herabrieseln».
«BMJ RapidRecs» – so der Projektname – soll diesen Prozess nun stark beschleunigen. Das Ziel dahinter: aus der Forschung umgehend benutzerfreundliche und zuverlässige Empfehlungen ableiten sowie Zusammenfassungen und Entscheidungshilfen anbieten.
image
Dank «BMJ RapidRecs» soll Theorie rascher in der Praxis Anwendung finden (PD)

Digitale Support-Tools

Das britische Top-Journal arbeitet zusammen mit der norwegischen Non-Profit-Firma Magic. Erarbeiten sollen die «Rapid-Empfehlungen» eine Gruppe, bestehend aus Patienten, Ärzten, Forschern sowie Herausgebern der Zeitschrift.
Die medizinischen «Best Practices» umfassen laut Angaben nebst Empfehlungen auch wichtige Ergebnisse, Angaben zu Nutzen und Gefahren – auch interaktiv und multimedial. Bei der ersten Reihe der neuen Artikelserie geht es um Transkatheter-Aortenklappenimplantation (Tavi).

«The BMJ launches a new series to get the latest trial evidence into practice», Pressemitteilung BMJ. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Walk-in-Praxis + mobiler Arztdienst + Hospital@Home + integrative Medizin

In Einsiedeln wurde eine Arztpraxis mit speziellem Angebotsmix lanciert.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Stadt Uster: Neuer Abteilungsleiter Gesundheit

Hugo Bossi arbeitete zuvor bei der Lungenliga und als Klinikmanager am USZ.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Rainer Blaser wird Finanzchef von NSN Medical

Der ehemalige Verwaltungsrat von Zurzach Care übernimmt die Leitung eines neuen Unternehmensbereichs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.