Berufsverbot für Gesundheitsfachleute: «Nareg» weiss Bescheid

Das nationale Gesundheitsberuferegister «Nareg» schafft Transparenz. Ende 2017 sollen sämtliche Personen aufgeführt sein.

, 4. Oktober 2016, 09:33
image
  • arbeitswelt
  • pflege
  • spital
image
Das Berufsregister «Nareg» gibt öffentlich Auskunft über Personen in Gesundheitsberufen
Seit Anfang 2015 ist das Nationale Gesundheitsberuferegister «Nareg» online abrufbar. Doch es befindet sich noch im Aufbau. Die Kantone speisen in diesem und im nächsten Jahr sukzessive ihre Daten ins Nareg ein.
Ab Ende 2017 sollen dann sämtliche Personen in Gesundheitsberufen aufgeführt sein. Das Register dient dem Schutz und der Information von Patienten, der Information von in- und ausländischen Stellen, der Qualitätssicherung sowie zu statistischen Zwecken.
Es wird vom Schweizerischen Roten Kreuz SRK im Auftrag der GDK geführt. Das Nareg enthält:
  • Name(n) und Vorname(n), Geschlecht, Nationalität, Registrierungsnummer
  • Beruf, Ausbildungs-Abschlusstyp, Land und Jahr, in welchem das Diplom erteilt wurde

Auskunft über Berufsverbot

Nareg enthält auch Bewilligungsdaten bzw. Daten zu den aufsichtsrechtlichen Massnahmen. Mit wenigen Klicks ist ersichtlich, ob eine Bewilligung beispielsweise «erteilt» oder «entzogen» ist. 
Das Register ist öffentlich, die Daten sind also für alle zugänglich. Strafen im Sinne des Strafrechts werden hingegen nicht im Nareg erfasst. 
Weil das Register aber noch im Aufbau ist, sei eine abschliessende Beurteilung schwierig. «Was das Register wirklich bringt, werden wir erst sagen können, wenn alle Daten erfasst sind», sagt Patientenschützerin Erika Ziltener zu SRF.
Das Nationale Register für Gesundheitsfachpersonen Nareg ist ein personenbasiertes, nationales Register – analog dem Medizinalberuferegister «MedReg»
Erfasst werden vor allem Gesundheitsfachpersonen in nicht-universitären Gesundheitsberufen:
  • Osteopathin und Osteopath mit interkantonalem Diplom GDK
  • Dipl. Logopäde/-pädin (EDK)
  • Bachelor of Science FH in Ernährung und Diätetik
  • Bachelor/Master of Science FH in Ergotherapie
  • Bachelor of Science FH in Hebamme
  • Bachelor/Master of Science FH in Physiotherapie
  • Bachelor/Master of Science FH in Pflege /Master of Science in Nursing
  • Bachelor of Science FH in Optometrie
  • Augenoptikerin und Augenoptiker HFP
  • Naturheilpraktikerin und Naturheilpraktiker mit eidgenössischem Diplom
  • Aktivierungsfachfrau und Aktivierungsfachmann HF
  • Biomedizinische Analytikerin und biomedizinischer Analytiker HF
  • Dentalhygienikerin und Deantalhygieniker HF
  • Drogistin und Drogist HF
  • Fachfrau und Fachmann für medizinisch-technische Radiologie HF/ Bachelor of Science HES-SO en technique en radiologie médicale
  • Fachfrau und Fachmann Operationstechnik HF
  • Orthoptistin und Orthoptist HF
  • Pflegefachfrau und –fachmann HF
  • Podologin und Podologe HF
  • Rettungssanitäterin und Rettungssanitäter HF
  • Augenoptikerin und Augenoptiker EFZ mit kantonaler Berufsausübungsbewilligung
  • Podologin und Podologe EFZ mit kantonaler Berufsausübungsbewilligung
  • Medizinische Masseurin und medizinischer Masseur mit eidg. Fachausweis
Siehe auch:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

image

KSA-Chef Anton Schmid erhält unehrenhafte Auszeichnung

Die «Schweizer Illustrierte» vergibt Spitaldirektor Anton Schmid vom Kantonsspital Aarau einen «Kaktus». Grund ist die Personal-Kampagne in Italien.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.