Bern: Gesundheitsdirektor tritt zurück

Der Berner Regierungsrat Philippe Perrenoud legt sein Amt auf den 30. Juni 2016 nieder.

, 8. September 2015 um 12:10
image
Philippe Perrenoud hat den Entscheid Anfang Jahr anlässlich seines 60. Geburtstags gefällt. Er erfolge aus dem Bedürfnis, einem Leben nach bald zehnjähriger Regierungsarbeit eine Wende zu geben, um Familie und Freunden wieder mehr Zeit widmen zu können. Dies gab die Berner Regierung in einer Mitteilung bekannt. Perrenoud ist Mitglied der SP und derzeit auch Präsident der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK)

PDBBJ: «Nicht mit Abrissbirne unterwegs»

An einer Medienkonferenz richtete Perrenoud eine beschwichtigende Botschaft an das Personal der drei kantonalen Psychiatriekliniken, die bis am 1. Januar 2017 aus der Verwaltung ausgegliedert sein müssen. «Wir sind nicht mit der Abrissbirne unterwegs», versicherte er, sondern «wir werden auch in Zukunft eine qualitativ hochstehende psychiatrische Versorgung bieten können.» Auch wenn der Weg zur Verselbständigung beschwerlich sei, zumal für die Psychiatrischen Dienste Biel-Seeland – Berner Jura (PDBBJ), zeigte sich Philippe Perrenoud zuversichtlich, zu einem guten Ergebnis zu gelangen, vorausgesetzt, es «ziehen alle Partner an demselben Strick».
(Foto: rr.be.ch)

  • Persönliche Erklärung von Regierungsrat Philippe Perrenoud

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.