Berit-Klinik soll die Alkohol-Therapie übernehmen

Die Alkoholkurzzeittherapie PSA bleibt wohl im Spital Wattwil. Denn eine Verschiebung ans Spital Linth sei kaum rechtzeitig umsetzbar.

, 12. November 2021, 08:00
image
  • spital wattwil
  • berit klinik
  • spital linth
  • spital

Die Spitalregion Fürstenland Toggenburg (SRFT) hat entschieden, auf die weitere Prüfung alternativer Standorte für die Alkoholkurzzeittherapie am Spital Wattwil zu verzichten. Der Verwaltungsrat unterstützt die Übernahme durch die Berit-Klinik und will die Therapie in der Psychosomatischen Abteilung (PSA) am Spitalstandort Wattwil per 1. April 2022 an die Berit-Klinik übergeben. Auf die Beantragung eines entsprechenden Leistungsauftrages wird verzichtet, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. 
Prüfungen hätten ergeben, dass eine Verschiebung der PSA ans Spital Linth kaum rechtzeitig umsetzbar, eine Verlagerung ans Spital Wil hingegen möglich wäre.  Die 4-wöchige Alkoholkurzzeittherapie am Spital Wattwil bietet seit über 30 Jahren Menschen mit Alkoholproblemen eine Therapiemöglichkeit.

Modalitäten der Übergabe werden geklärt

In der Zwischenzeit hat die Berit-Klinik im Zuge der Konkretisierung der Nachfolgelösung der Gemeinde Wattwil, verbunden mit ihrer Absicht das entsprechende Notfallzentrum zu betreiben, auch ihr Interesse an einer Übernahme der Alkoholkurzzeittherapie zur Weiterführung am Standort Wattwil bekannt gegeben.  
Die Berit-Klinik hat bei der Regierung einen entsprechenden Antrag auf Erteilen des Leistungsauftrages eingereicht, wie in der Mitteilung zu lesen steht. In den kommenden Wochen werden nun die Modalitäten der Übergabe mit der Berit-Klinik geklärt.

Berit-Klinik wartet auf eine Betriebsbewilligung

Das Spital Wattwil wird per Ende März 2022 geschlossen. Künftig will die Berit-Gruppe ein medizinisches Zentrum mit Tagesklinik für ambulante Orthopädie und Chirurgie sowie eine Notfallstation betreiben. Ausserdem sollen Fachärzte, ein Hausarzt und weitere Leistungserbringer medizinische Dienste anbieten. 
Der Kanton hat den Plänen noch nicht zugestimmt, die Berit-Gruppe wartet weiter auf eine Betriebsbewilligung. Zudem müssen noch die Stimmberechtigten der Rückübernahme des Spitals durch die Gemeinde Wattwil für 9.5 Millionen Franken zustimmen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.