Bekannter Hirnchirurg Fandino arbeitet neu für Hirslanden

Javier Fandino, der frühere Chefarzt des Kantonsspital Aarau, sorgt mit seiner neue Anstellung für Verwirrung.

, 7. November 2020 um 11:00
image
Es war ein Abgang mit Nebengeräuschen. Im Frühling wurde bekannt, dass der renommierte Hirnchirurg Javier Fandino und das Kantonsspital Aarau (KSA) getrennte Wege gehen*. Im Sommer sah sich Fandino dann mit Vorwürfen konfrontiert: Unregelmässigkeiten, unethisches Verhalten und fehlende Bewilligungen im Zusammenhang mit medizinischen Studien werden im vorgeworfen. Der Kanton hat am 9. September eine Untersuchung eröffnet. Es gilt die Unschuldsvermutung.
Nun sorgt Fandino mit seiner neuen Anstellung für Verwirrung. Auf seinem LinkedIn-Profil hat er seit 1. November einen neuen Arbeitgeber aufgeführt: «Neurochirurgie Klinik Hirslanden Zürich - Neurozentrum Aarau.» Als die AZ Medien vor einer Woche bei Hirslanden Aarau nachfragte, lautete die Antwort dann aber überraschenderweise: Fandino sei in Aarau «nicht akkreditiert».
image
Screenshot des LinkedIn-Profils von Javier Fandino.

Fandino arbeitet aktuell in Zürich

Nachfrage von «Medinside»: Wechselte Fandino nun - wie man es bereits im September munkelte - zur privaten Konkurrentin der KSA - oder nicht? Die Antwort von Mediensprecher Claude Kaufmann. Fandino sei in Aarau derzeit nicht akkreditiert.  
Dennoch arbeitet Fandino inzwischen tatsächlich für die Hirslanden-Gruppe, wie der Sprecher sagt: «Er ist schon länger im Team der Hirslanden Klinik Zürich tätig - und ist dort auch akkreditiert».
Das sagt Fandino
Er führe seine Sprechstunden aktuell er am Neurozentrum Aarau durch, sagt Fandino auf Anfrage. Dieses sei zwar im Haus der Hirslanden Klinik, sei von dieser aber unabhängig. Er operiere aktuell an der Hirslanden-Klinik Zürich.
* In einer früheren Version stand, dass Fandino in Aargau fristlos entlassen worden sei. Das trifft nicht zu. Korrekt ist, dass ein Belegarztvertrag mit einem anderen Neurochirurgen aufgelöst wurde. (bwg)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.