Bedrohtes Spital soll gerettet werden

Der Schwerpunkt soll in Altstätten noch stärker auf den geriatrischen Angeboten liegen - doch auch die ambulante Grundversorgung soll abgedeckt werden.

, 12. April 2019 um 10:08
image
Fünf Spitäler sollen schliessen. Dies hat der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St. Gallen im Vorjahr in einem Grobkonezpt definiert. Betroffen davon ist auch das Spital in Altstätten. Die Stadt Altstätten will dies verhindern. Am Donnerstag hat er ein Konzept erarbeiten lassen, dass den Weiterbetrieb ermöglichen soll.
Die Gemeinde wehrt sich
Das Ziel sei es, eine «bedarfsgerechte und sinnvolle Spital- und Notfallversorgung im Rheintal sicherzustellen», schreibt die Gemeinde. Die Basis der vorgeschlagenen Lösung bilde die heute bereits gut ausgebaute Akutgeriatrie des Spitals Altstätten. 
Auf diesem Angebot soll eine innovative und zukunftsweisende integrierte Leistungskette im Bereich der Geriatrie realisiert werden. Daneben soll mit einer Tagesklinik und -chirurgie eine «wohnortsnahe ambulante Grundversorgung» sichergestellt werden. Im jederzeit zugänglichen Notfall sollen tagsüber einfache Behandlungen durchgeführt werden. Während der Nacht oder bei schwereren Fällen werden Notfallpatientinnen und -patienten in ein anderes Spital triagiert. 
Innovatives Modell
Man lege ein besonderes Schwergewicht auf ein integriertes Versorgungs- und Betreuungsmodell für ältere Menschen, schreibt der Stadrat Altstätten. Dazu gehöre eine «optimaler Zusammenarbeit mit den vor- und nachgelagerten Institutionen».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.