Uniklinik Balgrist: Bettina Wapf kehrt wieder zurück

Im Zuge einer Reorganisation schafft die Universitätsklinik Balgrist die Stelle als Stabsleiterin. Die neue Funktion übernimmt Bettina Wapf, die ehemalige Leiterin der Unternehmensentwicklung.

, 10. März 2022 um 14:12
image
Die Universitätsklinik Balgrist führt die Bereiche Unternehmens-Entwicklung und Unternehmens-Kommunikation zum Stab zusammen. Im Zuge dieser Reorganisation wird eine neue Stelle der Stabsleiterin geschaffen, die direkt dem operativen Spitaldirektor unterstellt ist und auch Einsitz in der Spitalleitung umfasst.
Die Wahl für diese Schnittstellenfunktion fällt auf Bettina Wapf. Sie wird die Funktion per 1. Oktober 2022 übernehmen, wie die auf den Bewegungsapparat spezialisierte Uniklinik am Donnerstag mitteilt. Gleichzeitig wird die neue Stabsleiterin die Stellvertreterin von Spitaldirektor Thomas Huggler.

Bisherige Leiterin steht noch unterstützend zur Verfügung

Bettina Wapf kennt die Uniklinik Balgrist bestens: Sie leitete dort bis Oktober 2021 während knapp sechs Jahren den Bereich Unternehmensentwicklung. Seit November 2021 leitete sie die Unternehmensentwicklung der Krankenkasse Atupri. Die ehemalige HSM-Projektleiterin bei der GDK verfügt über einen Executive MBA in Healthcare Management der Uni Lausanne und studierte Politikwissenschaften an der Uni Zürich (UZH).
Der Bereich Unternehmensentwicklung wird seit Herbst 2021 von Franziska Ingold geleitet. Die ehemalige Journalistin baute beim Balgrist den Bereich Unternehmenskommunikation auf und leitet diesen seit knapp vier Jahren. Die frühere Leiterin Kommunikation und Marketing der Insel Gruppe wird gemäss Mitteilung in der Übergangsphase unterstützend zur Verfügung stehen und sich ab 2023 wieder anderen Projekten und ihrer eigenen Firma widmen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.