BAG will auch Immune impfen

Wer eine Corona-Infektion hinter sich hat, ist vermutlich gegen eine weitere Ansteckung geschützt. Trotzdem wollen die Behörden vor der Impfung keine Antikörper-Tests machen.

, 2. Dezember 2020 um 16:42
image
  • impfung
  • coronavirus
  • ärzte
  • pflege
  • politik
Nach einer Infektion mit dem Corona-Virus sind Betroffene nach heutiger Erkenntnis vor einer weiteren Infektion geschützt. Also müssten sie sich nicht impfen lassen. Könnte man meinen.

Man weiss nicht, wie lange der Schutz anhält

Doch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) winkt ab: «Bei positiv getesteten Personen ist zwar bekannt, dass sie danach geschützt sind, aber nicht, wie lange», sagt Masha Foursova, Sprecherin des Bundesamts für Gesundheit (BAG) auf Anfrage von Medinside.
Das BAG sieht deshalb derzeit auch keine Antikörpertests vor, welche einen allfälligen Eigenschutz vor einer Covid-19-Impfung messen könnten. Demnach werden sich auch Personen impfen lassen, die wissentlich oder unwissentlich bereits einmal infiziert waren.

Viele Pflegende waren schon infiziert

Insbesondere bei medizinischem Fachpersonen dürfte das häufig der Fall sein. Fürs BAG kein Problem: «Nach dem heutigen Wissensstand kann die Covid-19-Impfung in solchen Fällen die Immunabwehr zusätzlich stärken», sagt Masha Foursova.
Sie räumt allerdings ein, dass die konkreten Impfempfehlungen des BAG auch noch ändern könnten. Letztlich seien die Eigenschaften eines Impfstoffs dafür entscheidend. Weil darüber noch zu wenig bekannt sei, lasse sich dazu noch nichts sagen. Erst müssten noch mehr Studiendaten vorliegen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.