Avenir Suisse: Gutscheine für die Pflege

Für die Denkfabrik Avenir Suisse wirken Subventionen in der Alterspflege kontraproduktiv. Einkommensabhängige Alterspflege-Gutscheine könnten dieses Problem lösen.

, 25. Juli 2016, 08:12
image
  • pflege
  • pflegefinanzierung
  • avenir suisse
  • spitex
Zwölf Kantone unterstützen Tagesstrukturen mit Subventionen für Betreuungs- und Hotellerieleistungen. Für den liberalen Think Thank Avenir Suisse sind solche Subventionen «zweischneidig», wie aus einem aktuellen Beitrag von Jérôme Cosandey hervorgeht.
«Während Subventionen in diesem Bereich als Investition in die Gesundheit der pflegenden Angehörigen betrachtet werden können, verzerren sie die Nachfrage nach Spitex- oder Pflegeheimleistungen», steht dort. 

Von der Objekt- zur Subjektfinanzierung

Als mögliche pragmatische Lösung nennt Avenir Suisse degressive Tarife wie im Kanton Genf oder einkommensabhängige Alterspflege-Gutscheine, wie dies etwa der Kanton Luzern prüft. 
Bei dieser Form der Subjektfinanzierung werden laut Cosandey nicht Institutionen wie die Spitex oder Pflegeheime, sondern die Pflegebedürftigen selber finanziell unterstützt. Mit den Gutscheinen können sie dann die von ihnen gewünschten Leistungen beim Anbieter ihrer Wahl begleichen. 

Kein Giesskannen-Prinzip mehr

Streckt sich der Gültigkeitsbereich dieser Gutscheine auf alle Leistungserbringer der Alterspflege, also von Spitex-Organisationen über Tagesstrukturen bis zu Pflegeheimen, würden sie laut Avenir Suisse einen wichtigen Beitrag zur Realisierung einer Strategie «ambulant mit stationär» leisten. 
«Kein einzelner Leistungserbringer wäre systematisch bevorzugt und die Subventionen wären gezielt statt mit der Giesskanne eingesetzt», so der Forschungsleiter Sozialpolitik von Avenir Suisse. 
Lesen Sie auch: 

  • Pflegeheime: Diese Kantone haben ein Überangebot
  • Pflege: Über 10'000 Stellen liessen sich einsparen

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

image

Warum ein Gesundheitsökonom selber zum Unternehmer wird

Eine Million Betagte, die Betreuung brauchen: Das prophezeit der Gesundheitsökonom Heinz Locher. Er hat nun selber eine Betreuungsfirma.

image

Pflegemitarbeiterin wehrt sich erfolglos gegen Schichtumteilung

Ein Gesundheitsbetrieb im Kanton Zürich zieht eine Pflegeassistentin von der Nachtwache ab. Sie hat den Fall bis vor das Bundesgericht gezogen.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Markus Reck wird alleiniger Chef von 1500 Mitarbeitenden

Co-CEO ist er bereits: Ab 2023 ist Markus Reck alleiniger CEO der Spitex Zürich. Christina Brunnschweiler, seit über 20 Jahren für diverse Spitex-Organisationen aktiv, geht Ende Jahr in Pension.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.