Augenärzte brechen mit dem Chirurgenverband

Die Schweizerische Ophthalmologische Gesellschaft (SOG) tritt aus dem Verband der chirurgisch und invasiv tätigen Ärztinnen und Ärzte (fmCH) aus. Vorangegangen sind verschiedene Tarifverhandlungen.

, 9. Mai 2019 um 07:41
image
Die Ophthalmologen wenden sich vom fmCH-Verband ab. In einer Abstimmung wurde mit über 80 Prozent Mehrheit beschlossen, aus dem Verband der chirurgisch und invasiv tätigen Ärztinnen und Ärzte (fmCH) auszutreten.
In den vergangenen beiden Jahren habe die Fachgesellschaft festgestellt: Die fmCH habe die Erwartungen der SOG in Bezug auf eine erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht erfüllt. Dies geht aus einem Brief in der «Schweizerischen Ärztezeitung» hervor. Die SOG engagiert sich für Rahmenbedingungen für die in der Schweiz tätigen Augenärzte und deren Patienten.

Erst Vertrag mit Santésuisse

Die Augenärzte-Gesellschaft zieht deshalb Konsequenzen und hat die Mitgliedschaft in der fmCH per Ende März gekündigt. Somit sei die SOG nach einer 15-monatigen Kündigungsfrist ab Anfang Juli 2020 nicht mehr Mitglied im Dachverband der chirurgisch und invasiv tätigen Fachgesellschaften und drei Berufsverbänden.
Erst noch im vergangenen Frühling hat der Krankenversicherer-Dachverband Santésuisse mit dem Verband fmCH einen Vertrag für ambulante Pauschaltarife unterzeichnet – und so einen Systemwechsel vorgespurt, wie Medinside berichtete. Ein erstes Paket solcher ambulanten Leistungspauschalen gab es offenbar bereits für den Fachbereich Augenchirurgie. Eine Anfrage, ob diese Verträge zustande gekommen sind oder warum nicht, liess Santésuisse bislang unbeantwortet. 

Dann Einigung mit Helsana, Sanitas und KPT

Im Herbst 2018 ist dann bekannt geworden, dass sich die Augenärzte-Gesellschaft SOG und die HSK auf Sammelpreise für mehrere chirurgische Eingriffe einigen konnten. Für die Operation des Grauen Stars vereinbarte die Einkaufsgemeinschaft (Helsana, Sanitas, KPT) mit der SOG beispielsweise eine Pauschale von 1'900 Franken. 
Die Vereinbarung sei der umfassendste ambulante Pauschalvertrag, den HSK jemals mit einer Fachgesellschaft abgeschlossen habe, hiess es damals. Die SOG und die HSK möchten mit dem neuen Vertrag bessere Anreize zur Senkung der Materialkosten schaffen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.