Auf das Kinderspital Basel rollt Ungemach zu

Über dem Basler Kinderspital schwebt der Verdacht von unregelmässigen Tarmed-Abrechnungen. Dies zeigt ein externer Revisionsbericht.

, 16. März 2021 um 06:34
image
  • spital
  • kinderspital
  • kinderspital beider basel
  • tarmed
Das Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) soll ambulante Leistungen nicht korrekt erfasst und verrechnet haben. Im Zentrum stehen «automatisiert übersteuerte» erfasste Tarmed-Leistungen von den jeweiligen Fachpersonen. 
Der Schaden bewege sich «im tiefen einstelligen Millionenbereich – für einen Zeitraum von zwei Jahren», steht in einer wenig konkreten Mitteilung der beiden Gesundheitsdepartement zu lesen. 
Die Gesundheitsdirektoren Thomas Weber und Lukas Engelberger erwarten eine «umgehende Korrektur und Bereinigung der Mängel». «Vorsorglich» und von Gesetzes wegen wurde sogar Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt gegen verantwortliche Personen des UKBB erstattet.   

Das Spital hat die «Autokorrektur» inzwischen gestoppt

Das Kinderspital hält in einer Stellungnahme fest, dass keine Leistungen verrechnet wurden, die das Spital nicht erbracht habe. Das UKBB schreibt von einer «technischen Abrechnungsmethode», deren Zulässigkeit derzeit nun untersucht werde.
Es sei die «technische Art und Weise, wie offensichtlich zu tief erfasste Leistungen automatisiert korrigiert wurden», so das Universitäts-Kinderspital weiter. Die beanstandete «Autokorrektur» habe das UKBB inzwischen gestoppt.

Hinweisgeber informierte Ombudsstelle

Die Unregelmässigkeiten sind durch eine Spezialrevision erhärtet worden, wie aus der Mitteilung der beiden Kantone weiter hervorgeht. Die Vorwürfe der nicht korrekten Abrechnungen gehen dabei auf nicht näher bezeichnete «Hinweisgeber» zurück.
Klar ist, dass die entsprechenden Informationen den Gesundheitsdirektoren bereits im vergangenen Sommer über die Ombudsstelle des Kantons Basel-Stadt zugetragen wurden. Daraufhin haben die Gesundheitsdepartemente externe Experten mit der Überprüfung der Leistungsabrechnung beauftragt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.