Viele Hausärzte verunsichert wegen der Impfung

Nicht genug Impfdosen für die Patienten und zu wenig sichere Informationen: Die Corona-Impfung überfordert derzeit sogar die Ärztinnen und Ärzte.

, 10. Februar 2021 um 12:22
image
  • ärzte
  • praxis
  • coronavirus
  • impfung
25 Seiten lang ist sie: Die «Impfempfehlung für mRNA-Impfstoffe gegen Covid-19». Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat sie vor einem Monat für die Gesundheitsfachleute abgegeben.

«10 x vorsichtig gekippt - nicht geschüttelt!»

0,3 Milliliter der Pfizer-Impfung oder 0,5 Milliliter des Moderna-Stoffs sollen sie injizieren, heisst es dort. Dann wird’s kompliziert: Der Pfizer-Impfstoff Comirnaty wird bei -75°C tiefgekühlt und muss zum Gebrauch aufgetaut werden.
Die aufgetaute Ampulle muss gemäss Anleitung «zunächst etwa 10x vorsichtig gekippt (nicht geschüttelt!) und anschliessend mit 1,8 ml NaCl (0.9 %) verdünnt werden.»

Impfstoff verdirbt schnell

Empfohlen wird, pro Ampulle 5 Impfdosen zu entnehmen. Bei «geeignetem Material und Erfahrung»  auch 6. Wie bei Lebensmitteln gilt: Einmal aufgetaute Impfstoffe dürfen nicht wieder eingefroren werden, sondern müssen bei 2-8 Grad gelagert und innerhalb von 5 Tagen verbraucht werden.
Aufgeführt in den Impfempfehlungen ist auch eine lange Liste von Informationen, welche das Gesundheitspersonal den Impfwilligen geben muss – denn: Impfungen sind juristisch gesehen Eingriffe in die körperliche Integrität, die nur gerechtfertigt sind, wenn die betroffene Person ihre «informierte Einwilligung» erteilt.

UIE: Die grosse Verunsicherung

Dann folgen Tabellen mit Studienergebnissen zur Wirksamkeit der Impfungen. Und je eine halbe Seite mit den UIE, den unerwünschten Impferscheinungen.
Besonders wegen der UIE sind derzeit viele Hausärztinnen und -ärzte besorgt: Können Sie ihren alten, zum Teil vorerkrankten Patienten die Impfung wirklich empfehlen? Etliche Fachleute fühlen sich von diesem Entscheid überfordert – obwohl sie ja dafür ausgebildet sind.

Viele Ärzte wenden sich an Infovac

Für den Infektiologen Christoph Aebi von Unispital Bern ist das keine Überraschung. Der Mitarbeiter der Beratungs-Organisation Infovac sagte gegenüber der «Bernerzeitung», dass die Zahl der Anfragen von Ärzten massiv zugenommen habe.
Er hat grosses Verständnis für für deren Unsicherheit: Allgemeinpraktiker müssten vor allem Krankheiten diagnostizieren und behandeln. Viele hätten bisher noch keine Zeit gehabt, sich vertieft mit Impfstoffen gegen Covid-19 auseinanderzusetzen, «zumal sich diese Informationen dauernd ändern und in kurzer Abfolge überarbeitet werden.»

Keiner gefeit vor Falschmeldungen

Die Informationsflut überfordert also selbst Ärzte. Kein Wunder: Christoph Aebi weist darauf hin, dass derzeit viele raffiniert gemachte Falschmeldungen über neue wissenschaftliche Erkenntnisse kursieren. Selbst er müsse oft andere Experten beiziehen, um klären zu können, was wahr ist.
Zur Verunsicherung der Hausärzte kommt vielerorts auch Ärger. Sie erhalten keine oder zu wenig Impfdosen, müssen ihre Patienten vertrösten und wissen nicht, wann sie sie tatsächlich impfen werden können. Medinside berichtete hier darüber.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.