Auch Santésuisse fordert Festbeträge für Generika

Verschreiben Ärzte schon bald Wirkstoffe anstatt Medikamente? Der Verband der Krankenversicherer unterstützt den vom Preisüberwacher vorgeschlagenen Systemwechsel bei Generika. Damit könnten 400 Millionen Franken gespart werden.

, 7. Oktober 2015 um 08:25
image
  • santésuisse
  • preisüberwacher
  • versicherer
  • generika
Generika sind in der Schweiz mehr als doppelt so teuer wie im europäischen Ausland. Dies zeigte Preisüberwacher Stefan Meierhans in seinem Generika-Auslandpreisvergleich auf. Zudem haben Generika im Vergleich zu den patentgeschützten Medikamenten einen geringen Marktanteil von nur 24 Prozent in der Schweiz. Dies im Gegensatz zu den Niederlanden, wo der mengemässige Marktanteil der Generika im kassenpflichtigen Markt über 50 Prozent beträgt. 

Fixe Summe pro Wirkstoff

Die hohen Generikapreise und der geringe Marktanteil führen in der Schweiz gemäss dem Krankenkassenverband Santésuisse zu Mehrkosten von 400 Millionen Franken, die von der Krankenversicherung finanziert werden. «Das darf nicht sein», schreibt Santésuisse in einer Mitteilung
Damit die Generikaperise nachhaltig günstiger werden, brauche es neue Regeln für die Preisfestsetzung, die vom Bund vorgeschrieben werden. Pro Wirkstoff sollen Kassen nur noch eine fixe Summe vergüten, der Festbetrag soll sich nach dem günstigsten Angebot richten. Patienten, die ein anderes Medikament mit demselben Wirkstoff wünschen, dessen Preis über dem Festpreis liegt, sollen die Differenz selber bezahlen. Die Arzneiverschreibung würde damit neu auf der Wirkstoffbezeichnung beruhen. 

Sparpotenzial rasch ausschöpfen

Die Niederlanden und die meisten europäischer Länder nutzen das System der Festpreise gemäss Santésuisse bereits seit Jahren erfolgreich. «Es gibt ein grosses Sparpotenzial, das rasch realisiert werden kann», sagt Santésuisse-Direktorin Verena Nold. «Wir erwarten, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen zügig geschaffen werden und dass sich diese an Ländern orientiert, die das bewährte System schon lange anwenden». 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassen bleiben nicht auf «rekordhohen Schulden» sitzen

Trotz Schlagzeilen über hohe Schulden bei den Krankenkassen: Die Versicherer merken wenig oder gar nichts.

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.