Auch in Bern: Apotheke und Notfall unter einem Dach

Gemeinsam statt gegeneinander: Im Berner Post-Parc arbeiten die Apotheke Noyer und der City Notfall eng zusammen.

, 11. April 2016, 14:56
image
  • apotheken
  • medikamente
  • kanton bern
  • praxis
Apotheke und Notfall in einem: Dies ein Mix, der ab sofort den Bernerinnen und Berner im Post-Parc an der Schanzenstrasse zur Verfügung steht.
Die Kunden werden an einer Empfangsstelle entweder zur Pharmazie geleitet – oder aber zur Patientenaufnahme des City Notfalls Bern im hinteren Teil. 
Wie die «Berner Zeitung» berichtet, soll die Partnerschaft der Apotheke Dr. Noyer und des City Notfall einen umfassenden Service erlauben. In den Räumen an der Schanzenstrasse befindet sich auch ein «Med-Desk» – zwei Zimmer mit Liegen, auf denen Patienten untersucht werden können.

Kurzfristig zur Zweitmeinung

Das Zusammengehen von Apotheke und Notfall erlaube es, «dass wir kurzfristig eine Zweitmeinung eines Arztes – oder umgekehrt – einholen können», sagte Apotheken-Geschäftsführerin Mirjam Capt in der BZ. In der Apotheke sei neu stets ein Arzt zugegen.
Zum Paket gehört auch, dass eine gemeinsame Cafeteria für die An­gestellten der Apotheke und des Notfalls im ersten Obergeschoss eingerichtet wurde. Kommt hinzu, dass neben dem Notfall am selben Ort auch das Ärztezentrum Localmed eingemietet ist. 
Damit zieht die Idee, Arztpraxis und Apotheke möglichst wieder unter einem Dach zu vereinigen, weitere Kreise. In Pfungen (ZH) taten sich unlängst eine Ärztin und eine Apothekerin zusammen und eröffneten im Oktober ein gemeinsames MedZentrum, in dem Pharmaziekunden wie Praxispatienten von der Kooperation profitieren sollen. 
Und schon zuvor hatten mit MedicoPlus im Ärztezentrum Einsiedeln oder mit dem Zürcher Projekt ApoDoc derartige Kooperations-Projekte ihre Tür geöffnet. Letzteres läuft unter dem dem Motto: «Gemeinsam für Sie da». Wobei hier gleich noch ein Café eingerichtet wurde, quasi als erweitertes Wartezimmer. Sein Name: Medici. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.