Auch in Bern: Apotheke und Notfall unter einem Dach

Gemeinsam statt gegeneinander: Im Berner Post-Parc arbeiten die Apotheke Noyer und der City Notfall eng zusammen.

, 11. April 2016 um 14:56
image
  • apotheken
  • medikamente
  • kanton bern
  • praxis
Apotheke und Notfall in einem: Dies ein Mix, der ab sofort den Bernerinnen und Berner im Post-Parc an der Schanzenstrasse zur Verfügung steht.
Die Kunden werden an einer Empfangsstelle entweder zur Pharmazie geleitet – oder aber zur Patientenaufnahme des City Notfalls Bern im hinteren Teil. 
Wie die «Berner Zeitung» berichtet, soll die Partnerschaft der Apotheke Dr. Noyer und des City Notfall einen umfassenden Service erlauben. In den Räumen an der Schanzenstrasse befindet sich auch ein «Med-Desk» – zwei Zimmer mit Liegen, auf denen Patienten untersucht werden können.

Kurzfristig zur Zweitmeinung

Das Zusammengehen von Apotheke und Notfall erlaube es, «dass wir kurzfristig eine Zweitmeinung eines Arztes – oder umgekehrt – einholen können», sagte Apotheken-Geschäftsführerin Mirjam Capt in der BZ. In der Apotheke sei neu stets ein Arzt zugegen.
Zum Paket gehört auch, dass eine gemeinsame Cafeteria für die An­gestellten der Apotheke und des Notfalls im ersten Obergeschoss eingerichtet wurde. Kommt hinzu, dass neben dem Notfall am selben Ort auch das Ärztezentrum Localmed eingemietet ist. 
Damit zieht die Idee, Arztpraxis und Apotheke möglichst wieder unter einem Dach zu vereinigen, weitere Kreise. In Pfungen (ZH) taten sich unlängst eine Ärztin und eine Apothekerin zusammen und eröffneten im Oktober ein gemeinsames MedZentrum, in dem Pharmaziekunden wie Praxispatienten von der Kooperation profitieren sollen. 
Und schon zuvor hatten mit MedicoPlus im Ärztezentrum Einsiedeln oder mit dem Zürcher Projekt ApoDoc derartige Kooperations-Projekte ihre Tür geöffnet. Letzteres läuft unter dem dem Motto: «Gemeinsam für Sie da». Wobei hier gleich noch ein Café eingerichtet wurde, quasi als erweitertes Wartezimmer. Sein Name: Medici. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.