Auch am CHUV: Mehr Gewalt gegen das Spitalpersonal

Die Zahl der Angriffe hat sich innert eines Jahrzehnts vervierfacht, pro Tag werden ein bis zwei Fälle registriert.

, 2. Oktober 2017 um 08:55
image
  • pflege
  • spital
  • universitätsspital lausanne
  • arbeitswelt
Einen typischen Samstagabend bildete die «Tagesschau» des Westschweizer Fernsehens gestern ab: Am Lausanner Unispital begleitete ein Kamerateam das Pflegepersonal – und die mit-arbeitenden Security-Leute. Dabei wurde klar: Die Tätlichkeiten gegen das Spitalpersonal stiegen auch in Lausanne deutlich an. Konkret: Von 143 gemeldeten Fällen kletterte die Zahl auf 595 Fälle im letzten Jahr – also auf mehr als einen Angriff pro Tag.

  • Zum Beitrag: RTS | «19.30» | «CHUV: les violences contre le personnel en forte hausse»

Ein Pfleger erklärte dies unter anderem mit einer allgemeinen Ungeduld und Hektik, mit einem gesellschaftlichen Klima, in dem man alles sofort bekommen muss – und dies ansonsten den anderen zu spüren gibt.
Wie andere Spitäler auch, so hat das CHUV inzwischen eigene Kurse für das Pflegepersonal eingeführt, in denen einerseits Selbstverteidigung geübt wird, andererseits aber insbesondere Deeskalation, beispielsweise mittels Rollenspielen.
Im letzten Herbst waren die Genfer Unikliniken HUG bereits mit einer Alarm-Meldung an die Öffentlichkeit gelangt. Spitaldirektor Betrand Levrat präsentierte ein Massnahmenpaket, mit dem die Aggression von Patienten und Angehörigen gegenüber den Angestellten gedämpft werden soll.

Durchschnittsalter: 33 Jahre

Auch die Unispitäler von Basel und Zürich haben inzwischen einen fixen Sicherheitsdienst für die Notfallstationen, andere Häuser haben dort zumindest einen Knopf zur raschen Alarmierung von Sicherheitskräften. Und in vielen Spitälern sind inzwischen Richtlinien oder für den Umgang mit Gewalt gängig geworden (hier das Beispiel USZ). 
Am Notfallzentrum des Berner Inselspitals analysierte eine kleine Untersuchung zu Jahresbeginn 63 Fälle von Gewalt gegen Mitarbeitende. Die Hälfte der Übergriffe beinhalteten physische Gewalt. Jeder zweite gewalttätige Patient stand unter Alkoholeinfluss. Ferner waren die Täter im Durchschnitt 33 Jahre alt, 57 Prozent waren Schweizer.

Reizgas, Schlagen, Würgen

«Wir haben es mit Angriffen mit Reizgas zu tun oder mit Schlägen und Würgattacken», sagte Aris Exadaktylos, der Chef des Insel-Notfallzentrums, in der TV-Sendung «10 vor 10». «Vor allem für junges und weibliches Personal sind solche Angriffe oft traumatisierend.»
Wie in Lausanne und Genf, so wird auch in Bern grundsätzlich ein Anstieg der Attacken aufs Inselspital-Personal registriert. Im Letzten Jahr, 2016, wurden 20 Aggressions-Meldungen und 642 Securitas-Einsätze verbucht. Im Jahr davor, 2015, waren nur 372 Securitas-Einsätze benötigt worden.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Todesfall vor geschlossener Notaufnahme: Ermittlungen eingestellt

Im Jahr 2020 verstarb eine Person vor der Notaufnahme des Freiburger Spitals in Tafers, die zu war. Doch selbst bei geöffneter Station hätte das medizinische Team die Patientin nicht retten können.

image

Das ist der neue Chefarzt der Berner Herzchirurgie

Alexander Kadner, langjähriger Kaderarzt der Insel Gruppe, wird neuer Chefarzt an der Berner Universitätsklinik für Herzchirurgie.

image

Solothurner Spitäler müssen neuen CEO suchen

Die Solothurner Spitäler stehen vor der Aufgabe, einen neuen CEO zu finden. Martin Häusermann beabsichtigt, im nächsten Jahr von seinem Amt zurückzutreten.

image

Swiss Medical Network: Eigentümer im Visier der Börsenaufsicht

Die Schweizer Börse hat eine Untersuchung gegen die Beteiligungsgesellschaft Aevis Victoria eröffnet, zu der auch die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network gehört. Es geht um börsenkursrelevante Tatsachen.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: verbale und körperliche Gewalt in Schweizer Spitälern nimmt weiter zu, Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

image

Saanen plant Luxusklinik mit Hausärzten

Neben dem Nobelkurort Gstaad könnte eine Privatklinik mit Spitzenmedizin für Gutbetuchte entstehen. Samt einer Hausarztpraxis für Einheimische.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.