Asana Gruppe verrechnet bei Geburten deutsche Preise

Das Asana Spital Leuggern macht mit gebärenden deutschen Frauen weniger Gewinn. Doch es zahle sich aus, sagt das Spital.

, 8. November 2016 um 09:09
image
  • asana
  • kanton aargau
  • spital
  • versicherer
Über ein Viertel der werdenden Mütter im Spital Leuggern kommt aus Süddeutschland, obwohl die medizinische Versorgung in der Schweiz viel teurer ist.
Doch die deutschen Versicherer zahlen denselben Preis, wie sie auch in Deutschland entrichten würden. Dies regelt eine Vereinbarung zwischen den deutschen Krankenkassen und dem Asana Spital Leuggern.

Darum lohnt es sich trotzdem

Unter dem Strich zahlen sie weniger als die Schweizer Krankenkassen. Auch wenn das Spital durch diese Patientinnen weniger einnimmt: Das Modell zahlt sich für das Spital offenbar aus, wie Spital-Direktor René Huber der «Aargauer Zeitung» sagt.
Der Grund erklärt Huber wie folgt: «Die rund 180 Frauen, die pro Jahr aus Deutschland zu uns kommen, leisten einen Beitrag an die Fixkosten, die wir so oder so haben».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb sponsert die Rega bessere Heli-Landeplätze

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.