Arzthaus.ch expandiert weiter

Die Arzthaus.ch AG vergrössert in Aarau ihre Räumlichkeiten. Zudem kommt im April eine neue Filiale hinzu.

, 15. Februar 2016, 09:14
image
  • kanton aargau
  • praxis
  • ärztezentren
Das Arzthaus in Aarau will an der Bahnhofstrasse 29 drei zusätzliche Sprechzimmer sowie ein Therapiezimmer für Infusion und dergleichen bauen. Dies sagte CEO und Mitgründerin Jennie Olsson der «Aargauer Zeitung».
Die neuen Sprechzimmer des Arzthauses entstehen dort wo derzeit noch Kleider und Accessoires verkauft werden: in den Räumlichkeiten der Boutique Kookai. Das Baugesuch sei eingereicht.

Möglichst rasch einen Termin

Das Arzthaus in Aarau gibt es seit vier Jahren. «Es war von Beginn an sehr deutlich, dass gerade bei den Notfallpatienten eine grosse Nachfrage besteht», sagte Olsson der Zeitung weiter.
Ins Spital würden die meisten nicht wollen – lange auf einen Termin warten allerdings auch nicht. Gerade die jüngeren Patienten bestehen laut Olsson oftmals darauf, möglichst rasch einen Termin zu bekommen.

Kein Problem bei der Personalsuche

Derzeit arbeiten fünf Hausärzte mit insgesamt 370 Stellenprozenten im Arzthaus, ein weiterer kommt bald dazu. Im Ärztehaus arbeiten Allgemeinpraktiker, Gynäkologen Orthopäden und auch die Einstellung eines Psychiaters sei angedacht.
Das Arzthaus hat keine Probleme bei der Personalsuche. Wenig verwunderlich, findet Olsson: «Gerade junge Ärzte wollen nicht 60 bis 80 Stunden pro Woche arbeiten und die ganze Last einer Einzelpraxis tragen – da hat man ja quasi immer Dienst. Bei uns können sie Hausarzt sein und haben dennoch geregelte Arbeitszeiten sowie eine Ferienablösung.»

Ärzte erhalten Provision 

Die «Arzthaus.ch AG» betreibt weitere Gruppenpraxen in St. Gallen und Zürich, im April kommt eine vierte Filiale in Zürich Stadelhofen dazu, wie aus dem Bericht hervorgeht. 
Interessant ist: Im Arzthaus erhalten die angestellten Ärzte eine Provision – abhängig von den Leistungen, die sie erwirtschaften. Das ist laut Olsson kein Problem: «Die Abrechnungen von unseren Ärzten haben nie grosse Abweichungen vom Durchschnitt gezeigt.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

KSB kooperiert mit regionalem Apotheken-Zusammenschluss

Im Neubau des Kantonsspitals Baden (KSB) wird eine Apotheke integriert. Betrieben wird sie von einer neuen Aktiengesellschaft.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.