Arzt soll nach Patiententod Krankheitsgeschichte geändert haben

Ein Hausarzt fügte in der elektronischen Krankendokumentation nach dem Tod einer Patientin zusätzliche Informationen an. Gemäss Anklage erfolgte dies bewusst, um in eine vorteilhaftere Position zu kommen.

, 3. Januar 2022, 14:04
image
  • ärzte
  • st. gallen
  • praxis
  • gericht
Diese Woche steht ein St.Galler Hausarzt vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, die Anzeichen einer Thrombose nicht erkannt zu haben. Mehr noch: Er soll nach dem Tod seiner Patientin Einträge in der elektronischen Krankheitsgeschichte geändert haben. Dies berichtet die Zeitung «20 Minuten» am Montag. 
Der Vorfall ereignete sich bereits im Sommer 2017. Nach einem Treppensturz soll der Arzt gemäss Anklageschrift eine Thrombose im linken Unterschenkel der Patientin nicht erkannt haben, trotz Schmerzen und Schwellung im oberen Sprunggelenk sowie Risikofaktoren wie Übergewicht.  

Fahrlässige Tötung und Urkundenfälschung

Die Frau starb ein Tag nach dem letzten Hausarztbesuch an den Folgen einer Lungenembolie. Nach dem Tod der Patientin soll er am gleichen Tag in der praxiseigenen Software die Einträge zur Krankheitsgeschichte geändert haben. So fügte er gemäss «20 Minuten» an, dass die Patientin keine Thrombose-Spritze wünscht, obwohl dies im ursprünglichen Eintrag nicht erwähnt wurde.
Die Staatsanwaltschaft St. Gallen wirft dem Hausarzt vor, die Einträge bewusst geändert zu haben, damit er in einer vorteilhafteren Position stehe. Auch habe er gemäss Anklageschrift die Änderungen vorgenommen, um sich vor einer etwaigen Strafverfolgung zu schützen. Die Anklage fordert wegen fahrlässiger Tötung sowie der mehrfachen Urkundenfälschung eine bedingte Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu 590 Franken. Es gilt die Unschuldsvermutung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

image

Arzt verweigert Maske in seiner Praxis – Gericht verordnet Geldstrafe

Ein coronaskeptischer Mediziner aus dem Kanton Luzern musste sich am Montag wegen wiederholten Verstössen gegen die Epidemiegesetzgebung vor Gericht verantworten.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Ärztestopp: Hirslanden setzt sich juristisch durch

Die Privatklinik Birshof hat vor Gericht Recht bekommen: Die Höchstzahl für praxis- und spitalambulante Ärzte gilt im Kanton Baselland nicht mehr. Es fehle die rechtliche Grundlage.

image

Dafür spendet eine Covid-Impfpraxis ihre Einnahmen

Wider Erwarten hat eine spontan eingerichtete Impf-Praxis Gewinn gemacht. Nun spendet sie das Geld – für einen Bike-Rundkurs.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.