Arbeiten in den Thurgauer Spitälern bald ukrainische Flüchtlinge?

Die Spital Thurgau AG will Flüchtlinge aus der Ukraine anstellen. Es hätten sich bereits Personen gemeldet – nun gelte es, das Hilfsangebot möglichst rasch in die Praxis umzusetzen.

, 30. März 2022, 10:15
image
  • spital thurgau
  • ukraine
  • ärzte
  • pflege
  • labor
  • thurgau
Die Spital Thurgau AG will ukrainischen Flüchtlingen eine Anstellung ermöglichen. Fachpersonen mit den notwendigen Qualifikationen werden bevorzugt eingestellt, wie das Spitalunternehmen vergangenen Freitag mitgeteilt hatte.
Es sollen aber auch fünf neue Arbeitsstellen geschaffen werden für Personen, die nicht über die berufliche Anerkennung für die Schweiz verfügen. 

In diesen Bereichen sollen Stellen eingerichtet werden

Es handelt sich primär um Stellen in der Pflege und in der Betreuung. Aber auch im Labor, in der Hotellerie oder im technischen Bereich sollen die Personen eingesetzt werden. «Wir sind da offen», schreibt Marc Kohler, CEO der Spital Thurgau AG, auf Anfrage.
Erste Flüchtlinge aus der Ukraine hätten sich bereits gemeldet; aktuell würden die konkreten Einsatzmöglichkeiten evaluiert, so der CEO des Spitalunternehmens. «Wir versuchen, unser Hilfsangebot möglichst rasch auch in die Praxis umzusetzen.»

«Diese Unterstellung finde ich einfach daneben»

Gemäss Kohler gibt es «eher wenige» Fachpersonen, die sich bis jetzt gemeldet haben. Nicht-Fachpersonen, die eine Arbeit suchen, gebe es hingegen deutlich mehr. Zu Kommentaren wie etwa dem, dass die Spital Thurgau AG einfach billige Arbeitskräfte anstelle, meint Kohler: «Ich finde diese Unterstellung einfach daneben: Wir haben ja – neben den Fachstellen – fünf zusätzliche Stellen geschaffen, wo die üblichen Fachvoraussetzungen eben nicht gelten.» 

Eins-zu-eins-Betreuung

Diese Personen müssten entsprechend durch das bestehende Fachpersonal angeleitet und betreut werden; sie bräuchten quasi eine Eins-zu-eins-Betreuung, schreibt Kohler und fügt an: «Die Zusatzstellen sind in erster Linie mit viel Aufwand verbunden, den wir aber in der heutigen Flüchtlingskrise gerne als einen unserer Beiträge leisten.»
Bis anhin habe die Spital Thurgau AG «namhafte Beiträge» an die Glückskette gespendet. «Nun geht es uns und vielen Mitarbeitenden darum, die ukrainischen Flüchtlinge, welche in die Schweiz gekommen sind, auch da zu unterstützen, wo es ihnen am meisten nützt», so der CEO des Spitalunternehmens.

Wie wird das Hilfsangebot von den Mitarbeitern aufgenommen? 

Laut Kohler kommt das Hilfsangebot bei den Angestellten insgesamt gut an: «Es wird geschätzt, dass wir so rasch und auch möglichst unkompliziert helfen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?