OP: Augmented-Reality-Brille statt Blindflug

Neurochirurgen der Duke Universität wollen Eingriffe am Gehirn mit Microsofts AR-Brille Hololens sicherer machen.

, 12. Oktober 2016 um 09:45
image
  • forschung
  • digital health
  • trends
  • neurochirurgie
Neurochirurgen der Universität Duke in North Carolina setzen auf HoloLens, die Augmented-Reality-Brille (AR) von Microsoft. Die Idee dahinter: Daten aus CT-Bildern auf den Kopf von Patienten zu überlagern.
Das soll Chirurgen bei Eingriffen wie einer externen Ventrikeldrainage (EVD) helfen, schreibt die Universität in einer Mitteilung. Bei einer EVD muss ein Chirurg ein Loch in den Schädel bohren und den Katheter an genau der richtigen Stelle einführen – bislang quasi im Blindflug. 

Virtual-Reality-Spezialist geholt

Normale CT-Bilder und Faustregeln helfen nur bedingt, das Ziel wirklich zu treffen, erklärt Duke-Neurochirurg Andrew Cutler. «Wir wollten eine schnelle, einfache Methode, einen angepassten CT-Scan, der den Kopf eines Patienten überlagert».
Und hier setzt Hololens an. Denn die AR-Brille lässt virtuelle 3D-Bilder über der realen Umgebung erscheinen. Um eine Hololens-Simulation von EVD-Eingriffen zu entwickeln, haben die Mediziner mit dem Virtual-Reality-Spezialisten Regis Kopper zusammengearbeitet.

Präzision am Simulations-Ghehirn

Bislang werden die HoloLens-unterstützten Eingriffe nur in Simulationen an einem Plastik-Kopf durchgeführt. Doch hoffen die Forscher, dass sich der Ansatz auch in klinischer Umgebung bewähren und für die Neurochirurgie breiter anwendbar wird.
Dieses Video zeigt den EVD-Eingriff mit der HoloLens am Simulations-Gehirn:
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.