Appenzell: SVAR mit 9 Millionen Franken Defizit

Der Verwaltungsrat des Spitalverbundes sucht nochmals das Gespräch mit den Ärzten, die am Spital Heiden gekündigt haben.

, 16. Januar 2017, 10:57
image
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
  • spital
Der Regierungsrat hat heute mit dem Verwaltungsrat des Spitalverbundes Appenzell Ausserrhoden SVAR über die Spitalentwicklung informiert. Danach sieht der Zeitplan nun vor, dass bis Anfang März Klarheit herrscht und der SVAR-Verwaltungsrat die Entscheide über die Zukunft des Spitals Heiden gefällt hat.
Der Verwaltungsrat des SVAR unternehme alles, um die Frauenklinik in Heiden zu erhalten, so die Mitteilung der Regierung. Derzeit würden nochmals Gespräche gesucht mit den Ärzten, die gekündigt haben. Der Regierungsrat zähle darauf, dass die Frauenklinik am Spital Heiden erhalten werden kann. 

50 Prozent in Heiden, 60 Prozent in der Chirurgie

An der Veranstaltung in Heiden wurde bekannt, dass der SVAR erneut einen deutlichen Verlust eingefahren hat (mehr auch hierhier und hier). Im Jahr 2015 hatte das Defizit 9,7 Millionen Franken betragen, wobei knapp die Hälfte im Spital Heiden verursacht wurden – konkret waren es 4,8 Millionen Franken. Rund 60 Prozent der ungedeckten Kosten entstanden dabei in der Chirurgie.
Im letzten Geschäftsjahr 2016 lautete das Defizit nun auf knapp 9 Millionen Franken. Der Spitalverbund erklärte dies mit Auswirkungen nationaler Massnahmen, etwa der Spitalfinanzierung und des Arbeitsgesetzes.

«Defizitäre Spitäler nicht tragbar»

Wie bekannt, baut das SVAR am Standort Heiden sein chirurgisches Angebot ab, wobei auch bis zu 45 Stellen gestrichen werden. Das Haus soll sich auf Innere Medizin sowie Gynäkologie und Geburtshilfe konzentrieren. Lediglich im Rahmen der Frauenklinik sollten dereinst gewisse chirurgische Eingriffe möglich sein. In der Folge kündigten aber auch die Chefärztin, alle Belegärzte und mit wenigen Ausnahmen auch die angestellten Ärzte der Frauenklinik.
Der Regierungsrat äusserte nun auch die Erwartung, «dass die Defizite schnell verringert werden und die getroffenen Massnahmen greifen». Andererseits sei die Regierung bereit, beim Kantonsrat gewisse Mittel zu beantragen, wenn der Spitalverbund einen längeren Atem braucht, um ans Ziel zu kommen; auch wolle man gemeinwirtschaftliche Leistungen angemessen entschädigen. «Für den Regierungsrat sind aber auf längere Sicht defizitäre Spitäler weder verantwortbar noch tragbar», so die Mitteilung.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.