Apotheken verlieren bald Einnahmen aus Schnelltests

Ab Oktober zahlt der Bundesrat keine Schnelltests mehr für Symptomlose. Darunter leiden werden wohl die über 400 Apotheken, die solche Tests anbieten.

, 25. August 2021, 13:24
image
  • apotheken
  • coronavirus
  • schnelltest
  • wirtschaft
Den Apotheken wird ab Oktober eine Einnahmequelle wegfallen: Der Bundesrat hat beschlossen, keine präventiven Schnelltests für Symptomlose mehr zahlen. Das heisst: Ungeimpfte können nicht mehr schnell in der Apotheke gratis einen Test machen lassen, um dann Einlass in eine Veranstaltung oder einen Freipass für eine Reise ins Ausland zu erhalten.

Kein Zertifikat mehr für präventive Tests

Konkret heisst das: Ab dem 1. Oktober 2021 müssen Personen, die sich testen lassen, um ein Zertifikat zu erhalten, den Test selber bezahlen. Der Bundesrat erachtet es nun nicht mehr als die Aufgabe der Allgemeinheit, die Testkosten für Personen zu übernehmen, die nicht geimpft oder nicht genesen sind.

Vortäuschen von Symptomen nützt nichts

Es gibt viele Ausnahmen: So werden Tests für Personen mit Symptomen  weiterhin vom Bund übernommen. Auch Antigen-Schnelltests für Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, sowie Tests für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren werden weiterhin vom Bund bezahlt.
Gratis sind die Tests ausserdem für Pesonen, die ein Heim oder ein Spital besuchen. Allerdings gibt es für die Gratistests kein Zertifikat mehr, wenn sie negativ sind. Bei einem negativen Testresultat wird anstelle eines Zertifikats eine Bescheinigung ausgestellt. So will der Bund verhindern, dass mit vorgetäuschten Symptomen ein Gratis-Zertifikat erschwindelt werden kann.

Apotheken haben viel investiert

Wer sich ab Oktober ohne Symptome testen lassen will und ein Zertifkat möchte, muss künftig mindestens 47 Franken für einen Schnelltest zahlen. Die Schnelltests seien für die Apotheken «kein grosses Geschäft», sagt Yves Zenger, Mediensprecher des Apothekerverbands Pharmasuisse, gegenüber Medinside.
Freuen über den Entscheid des Bundesrats dürften sich die rund 440 Apotheken, die Schnelltests anbieten, trotzdem nicht. «Sie haben sich organisieren müssen und haben investiert, um Tests anzubieten», gibt Zenger zu bedenken. Es brauche Infrastruktur, zusätzliches Personal und häufig auch längere Öffnungszeiten.

Viele Apotheken in Zürich und in der Westschweiz

Zenger gibt aber auch zu bedenken: «Es ist nicht absehbar, ob die Zahl der Tests zurückgehen wird mit der jetzt vorgeschlagenen 3G-Zertifikate-Pflicht.» Im Moment sei die Nachfrage nach wie vor da.
Sollten aber die Tests ab 1. Oktober tatsächlich einbrechen, müssten die Apotheken die extra aufgestellte Testinfrastruktur im Oktober zumindest reduzieren oder sogar wieder ganz zurückbauen. «Aber», ergänzt Zenger, «sie hätten auch mehr Zeit, um andere Dienstleistungen anzubieten, wie zum Beispiel Impfungen.»
Nicht überall in der Schweiz haben sich die Apotheken gleichermassen aufs Testen eingelassen. Viele Testapotheken gibt es im Raum Zürich, in Lausanne, Genf und in Basel.

Pharmasuisse stellt sich nicht gegen den Bund

Pharmasuisse ist der Meinung, dass die Gratis-Schnelltests in den Apotheken einen niederschwelligen Zugang schaffen und deshalb helfen, die Pandemie zu bekämpfen. Trotzdem werde sich Pharmasuisse nicht gegen die Beschlüsse des Bundes stellen, betont Zenger.
Bundesrat Alain Berset schätzte kürzlich, dass mit der Streichung der Gratistests in den kommenden Monaten 600 Millionen Franken gespart werden könnten.

Bund nimmt künftig Ansteckungen in Kauf

Die Massnahme ist eine Folge des generellen Strategiewechsels, den der Bundesrat vollzieht: Er will nicht mehr die Fallzahlen möglichst tief halten, nimmt also Ansteckungen in Kauf. Künftig will er nur noch verhindern, dass die Spitäler überlastet werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Zur Rose-Gruppe will nun früher in die Gewinnzone gelangen

Europas grösste E-Commerce-Apotheke beschleunigt den Weg zur Profitabilität. Das Unternehmen bestätigt zudem die mittelfristige Ebitda-Zielmarge.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.