Schweizer Apotheken bieten nun Teledermatologie an

Vorerst unter anderem drei Apotheken-Gruppen spannen mit dem St. Galler Teledermatologie-Start-up Onlinedoctor zusammen. Bis Ende Jahr sollen über 300 Apotheken den Hautcheck anbieten.

, 13. August 2021, 09:10
image
Die App des Start-ups Onlinedoctor für Hautprobleme wird nun auch in mehr als 200 Apotheken in der Schweiz angewendet. Dazu gehören auch diejenigen der Gruppen Medbase, Amavita und Rotpunkt, wie das St. Galler Unternehmen mitteilt. 
Mit einer für Apotheken konzipierten App wird eine fachärztliche Diagnose bei einem Dermatologen eingeholt. Nach wenigen Stunden erhält die Apotheke eine schriftliche, fachärztliche Einschätzung. Patienten könnten direkt vor Ort mit Medikamenten oder Pflegeprodukten versorgt werden.

Zweitmeinung und weniger Wartezeit

Mit den Apotheken seien nun wichtige Akteure im Gesundheitswesen mit an Bord, steht in der Mitteilung zu lesen. Apotheken seien für drei Viertel der Menschen erste Anlaufstelle bei Gesundheitsfragen.
Die App soll besonders bei unklaren Hautkrankheiten, für Zweitmeinungen und im Falle von langen Wartezeiten beim Dermatologen eingesetzt werden. Eine digitale Abklärung eines Hautleidens kostet bei Onlinedoctor 55 Franken.

Ausweitung bis Ende Jahr geplant

Das Teledermatologie-Unternehmen aus St. Gallen, das ein Viertel der Dermatologen in der Schweiz repräsentiert, will die Verfügbarkeit in Apotheken noch ausweiten: Bis Ende des Jahres sollen mehr als 300 der rund 2'000 Apotheken in der Schweiz den Online-Hautcheck anbieten.
Siehe hier dazu die Video-Präsentation von Amavita. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lieferengpässe bei Medikamenten: Wann fällt der Groschen?

Im Moment schnellen die Zahlen von Lieferengpässen nach oben.

image

Sportmedizin: Diese Spitäler und Praxen erhalten ein «Gütesiegel»

Neu tragen schweizweit über 50 Schweizer sportmedizinische Institutionen ein Swiss-Olympic-Label. Das sind die neuen Labelträger.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.