Apotheke Zur Rose eröffnet ein Ladengeschäft

In Bern präsentiert sich der Versandhändler bald mit einer «Flagship-Apotheke» – und bietet dort dieselben Preise wie im Online-Geschäft.

, 11. November 2015, 05:00
image
  • medikamente
  • apotheken
  • zur rose
  • kanton bern
Wofür die Apotheke Zur Rose steht, ist ja allen klar: Internet-Versandhandel. Jetzt aber wird das Thurgauer Unternehmen konkret. Im Sommer nächsten Jahres will es beim Bahnhof Bern ein Ladengeschäft eröffnen.  
Die Eröffnung in Bern sei «ein Schritt hin zu einer Omnichannel-Strategie, die ein kanalübergreifendes Einkaufen ermöglicht», meldet die Zur Rose Group.
Ermöglicht wird in Bern auch die Online-Bestellung mit der Möglichkeit, die Medikamente in der Filiale abzuholen. Das gilt auch für rezeptfreie Medikamente, deren Bezug in der Schweiz über Versandapotheken bekanntlich nicht möglich ist.
«Als Versandapotheke ist die Präsenz mit einer Vor-Ort-Apotheke eine sinnvolle Ergänzung, denn wir können die Synergien beider Kanäle nutzen», sagt der CEO von Zur Rose, Walter Oberhänsli.
Interessant dabei: Zur Rose wird im Berner Geschäft die gleichen Konditionen bieten wie in der Versandapotheke.
Einen Vorläufer gibt es übrigens schon: Zur Rose betreibt in Steckborn bereits seit Jahren eine Offizinapotheke.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.