Genfer Unikliniken eröffnen Innovationszentrum

Mit dem neuen Inkubator wollen die Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) die besten Ideen von Mitarbeitenden «katalysieren» – für das Gesundheitswesen der Zukunft.

, 28. April 2017 um 07:30
image
Am Donnerstag haben die Genfer Universitätskliniken (HUG) ihr neues Innovationszentrum eingeweiht. Das Ziel der Plattform ist es, kreative Ideen der HUG-Mitarbeitenden zu sammeln, zu entwickeln und umzusetzen, wie die Unikliniken in einer Mitteilung schreiben.
Experten aus verschiedenen Bereichen begleiten die Prozesse im Centre de l’Innovation methodisch und technisch: beispielsweise im Bereich geistigem Eigentum oder Technologietransfer. Zudem bestehen Partnerschaften mit Universitäten und Hochschulen.

Herausforderungen von morgen

«Das Ziel ist es, die Idee von morgen zu finden. Eine Idee, an die wir heute gar noch nicht denken», sagt HUG-Direktor Betrand Levrat. Die Plattform soll ferner helfen, die stark wachsenden Patientenzahlen in den Griff zu bekommen. 
Leiter des Innovationszentrums ist Antoine Geissbuhler, Ärztlicher Leiter eHealth und Telemedizin am HUG.

Ausgeglichene Jahresrechnung

Die Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) haben gleichzeitig ihren Jahresabschluss 2016 präsentiert. Die Genfer Unikliniken beendeten das Jahr mit einem operativen Ergebnis von 3,3 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es 8,4 Millionen Franken gewesen.
Der Ertrag betrug 1,864 Milliarden Franken, der Aufwand 1,843 Milliarden Franken. Insgesamt behandelten die HUG im Jahr 2016 200’000 Menschen, wie aus der Mitteilung hervorgeht.
Stationär betrug der Anteil 59’955 Patienten – etwa gleich hoch wie im Vorjahr (59’430). Ambulant wurde die Schwelle von einer Million überschritten: 1’037’402. Das ist ein Plus von 4.6 Prozent. Im Vergleich zum Jahr 2012 sogar ein Wachstum von knapp 36 Prozent.

Zum Geschäftsbericht 2016

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.