Genfer Unikliniken eröffnen Innovationszentrum

Mit dem neuen Inkubator wollen die Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) die besten Ideen von Mitarbeitenden «katalysieren» – für das Gesundheitswesen der Zukunft.

, 28. April 2017, 07:30
image
Am Donnerstag haben die Genfer Universitätskliniken (HUG) ihr neues Innovationszentrum eingeweiht. Das Ziel der Plattform ist es, kreative Ideen der HUG-Mitarbeitenden zu sammeln, zu entwickeln und umzusetzen, wie die Unikliniken in einer Mitteilung schreiben.
Experten aus verschiedenen Bereichen begleiten die Prozesse im Centre de l’Innovation methodisch und technisch: beispielsweise im Bereich geistigem Eigentum oder Technologietransfer. Zudem bestehen Partnerschaften mit Universitäten und Hochschulen.

Herausforderungen von morgen

«Das Ziel ist es, die Idee von morgen zu finden. Eine Idee, an die wir heute gar noch nicht denken», sagt HUG-Direktor Betrand Levrat. Die Plattform soll ferner helfen, die stark wachsenden Patientenzahlen in den Griff zu bekommen. 
Leiter des Innovationszentrums ist Antoine Geissbuhler, Ärztlicher Leiter eHealth und Telemedizin am HUG.

Ausgeglichene Jahresrechnung

Die Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) haben gleichzeitig ihren Jahresabschluss 2016 präsentiert. Die Genfer Unikliniken beendeten das Jahr mit einem operativen Ergebnis von 3,3 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es 8,4 Millionen Franken gewesen.
Der Ertrag betrug 1,864 Milliarden Franken, der Aufwand 1,843 Milliarden Franken. Insgesamt behandelten die HUG im Jahr 2016 200’000 Menschen, wie aus der Mitteilung hervorgeht.
Stationär betrug der Anteil 59’955 Patienten – etwa gleich hoch wie im Vorjahr (59’430). Ambulant wurde die Schwelle von einer Million überschritten: 1’037’402. Das ist ein Plus von 4.6 Prozent. Im Vergleich zum Jahr 2012 sogar ein Wachstum von knapp 36 Prozent.

Zum Geschäftsbericht 2016

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.