Antibiotika-Einsatz bei Babys: Massive Länder-Unterschiede

Ärzte in Italien verschreiben Kindern im Säuglingsalter fast siebenmal so viel Antibiotika wie Medizinkollegen in der Schweiz. Dies zeigt eine aktuelle Studie.

, 28. Juli 2017 um 09:50
image
  • medikamente
  • antibiotika
  • pädiatrie
Australien hat eine der höchsten Raten in der Welt, wenn es um die Verabreichung von Antibiotika für Kinder im ersten Lebensjahr geht. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor, publiziert im «Journal of Paediatrics and Child Health».
Der Untersuchung zufolge verschrieben Ärzte rund der Hälfte der 660 untersuchten Säuglingen ein Antibiotikum, mehr als einem Viertel davon mehrmals. Im Schnitt kam die Untersuchungsgruppe so auf einen Wert von 0.9 Rezepte pro Baby. 

Durchschnitt pro Baby in der Untersuchungsgruppe:

image
Quelle: Eigene Grafik basierend auf Daten des «Journal of Paediatrics and Child Health»

Häufigster Grund: Ohren-Infekt

«Im Vergleich zu ähnlichen Ländern ist das ein überraschend hoher Wert», sagt David Burgner zur britischen Zeitung «The Guardian». Burgner ist einer der Studienautoren und forscht am australischen Murdoch Children’s Research Institute und an der Deakin Universität in Melbourne.
Hayley Anderson et al. «Prevalence and determinants of antibiotic exposure in infants: A population-derived Australian birth cohort study», in: «Journal of Paediatrics and Child Health», 27. Juli 2017. 
Der häufigste Grund für die Verschreibung waren Ohren-Infektionen, für die Antibiotika nicht sehr effektiv zu sein scheinen – auch wenn Bakterien beteiligt sind. Fast ein Fünftel der Rezepte entfielen zudem auf virale Infektionen der oberen Atemwege und Bronchiolitis, wo Antibiotika laut den Forschern auch nicht helfen.

Führt zu Antibiotika-Resistenz

Andere Rezepte wiederum waren völlig angemessen und im Einklang mit einer evidenzbasierten Behandlung, erklärt Burgner –etwa gegen Pneumonie, Keuchhusten und vermutete Sepsis.
Doch der übertriebene und nicht gerechtfertigte Einsatz führe schliesslich dazu, dass mehr und mehr Bakterien resistent gegen Antibiotika werden – bereits im Kindesalter. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.