Among Doctors: Neues Netzwerk verbindet Europas Ärzte

Sehr exklusiv, ohne Sponsoring: Europas Mediziner sollen sich hier digital verbinden und austauschen. Jetzt läuft die Testphase.

, 27. Juli 2016 um 09:26
image
  • trends
  • doctornet
Im Jahr 2016 ist es für Gesundheits-Profis leicht geworden, zu jeder Frage einen medizinischen Kontakt zu finden: Abgesehen von den klassischen Netzwerken in den Fachgesellschaften gibt es moderne Services-Anbieter wie HIN oder Argomed, die neben Technik zugleich Community-Möglichkeiten bieten.
Daneben entstanden in den letzten Jahren moderne Online-Netzwerke für Ärzte, wobei als Schweizer Beispiel das Doctornet genannt werden kann. Oder auch grosse internationale Netzwerke wie Sermo und Medshr, ferner das (insbesondere zur visuellen Kommunikation gebaute) Figure1. Und schliesslich stehen dem networking doctor diverse Newsdienste wie Medscape und Univadis zur Verfügung, die sich auch als Diskussionsplattformen für registrierte ärztliche Mitglieder verstehen.

Exklusivität und Industrie-Distanz

Doch damit ist noch nicht Schluss. Die nächste Austauschplattform für Ärzte nennt sich Among Doctors und wird in diesen Tagen und Wochen europaweit lanciert. Das Spezielle hier: Erstens dürfen nur approbierte Ärzte teilnehmen – nicht auch (beispielsweise) Medizinstudenten oder Vertreter anderer Gesundheitsberufe. Zweitens will Among Doctors völlig unabhängig sein von der Industrie, insbesondere der Pharmabranche. Sponsoring (auch einzelner Bereiche oder Diskussionsgruppen) gibt es nicht. 
Mehr: «Among Doctors Launches in U.K.»«Among Doctors Launches in U.K.», Communiqué. — «Among Doctors, llega la red social exclusiva para médicos», in: «BlueBliss España»
Hattip: «Microsoft-backed doctors network expands in Europe», in: «PMLive»
Ziel sei es, Among Doctors zur «Nummer-1-Anlaufstelle für Ärzte zu machen, die sich miteinander verbinden wollen, die Ideen tauschen oder voneinander lernen möchten – indem wir mit einer exklusiven Umgebung ein weltweites, vertrauenswürdiges Berufs-Netzwerk errichten», erklären die Gründer.
Beim Netzwerk kann man sich als Arzt nun in einer Beta-Phase gratis anmelden (was also etwa einem Phase-III-Test in der Medizin entspräche...). Explizit lanciert wurde es bereits in Spanien und Grossbritannien, und interessanterweise entstand das Unternehmen hinter Among Doctors in Athen, Griechenland. Unterstützt wird es allerdings auch vom amerikanischen IT-Riesen Microsoft.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.