Pflege: Über 10'000 Stellen liessen sich einsparen

Die Denkfabrik Avenir Suisse plädiert für mehr «Effizienz» in der Alterspflege. Ein Ansatz wäre zum Beispiel: weniger Liftfahren.

, 14. Juli 2016, 07:56
image
  • pflege
  • personalmangel
Avenir Suisse hat vor kurzem eine Studie zur Alterspflege veröffentlicht. Ein Resultat: Wenn alle Kantone ihre Mittel im Pflegebereich mindestens gleich effizient einsetzen würden wie der schweizerische Durchschnitt, wäre das Sparpotenzial etwa zwei Milliarden Franken jährlich. 
Für die «Neue Zürcher Zeitung» hat Studienautor Jérôme Cosandey nun zusätzlich berechnet, auf wie viel Personal man verzichten könnte. 12'000 bis 14'000 Stellen liessen sich einsparen, sagte Cosandey der Zeitung – also rund 12 Prozent. Heute gibt es in der Pflege in Heimen oder durch die Spitex rund 108'000 Vollzeitstellen. 

Jérôme Cosandey, Kevin Kienast: «Neue Massstäbe für die Alterspflege. Kantonsmonitoring 7.» Avenir Suisse, Juni 2016.

«Künftige Lücken beim Pflegepersonal schliessen»

Avenir Suisse plädiere nicht etwa für eine brutale Entlassungsrunde in der Gegenwart, sondern antizipiere die Entwicklung der nächsten Jahre, heisst es. 
«Ein effizienterer Einsatz des Personals kann helfen, die grossen Lücken beim Pflegepersonal in den nächsten Jahren zu schliessen», sagt Cosandey weiter. Laut einem Bericht des Bundesrats werden bis 2020 in der Pflege 17'000 neue Stellen nötig, zudem müssen 60'000 Pflegende ersetzt werden, die in Pension gehen.
Ein effizienterer Einsatz des Personals sei ausserdem nötig, weil die Rekrutierung von Personal im Ausland wegen der SVP-Zuwanderungsinitiative und der Personenfreizügigkeit gefährdet sei, so der Think-Thank-Forscher. 
Siehe auch: 

Pflegeheime: Diese Kantone haben ein ÜberangebotThese: Es gibt mehr als genug Pflegepersonal in der Schweiz


Ansetzen lässt sich gemäss Avenir Suisse an mehreren Punkten:

  • Erstens sei in modernisierten Heimen die Personal-Effizienz besser, denn relativ banal wirkende bauliche Massnahmen entfalten laut den Studienautoren Wirkung: «Sind alle Zimmer auf einem Stockwerk, entfällt das Liftfahren; eine zentral gelegene Material-Station spart den Angestellten ebenso Zeit wie ergonomisch gestaltete Duschen und WC.»
  • Zweitens sei nicht in allen Kantonen der Mix zwischen ambulanter und stationärer Betreuung optimal, sagt Cosandey. So gingen Senioren oft zu früh in ein Pflegeheim. «Sie sind zu wenig informiert über Angebote, die es ihnen ermöglichen würden, noch zu Hause zu bleiben, wie Spitex, Mahlzeitenservices, Haushalthilfen oder Fahrdienste.»

Jérôme Cosandey präsentiert in diesem Video die wichtigsten Ergebnisse der Studie über die Alterspflege:
  • image

    Jérôme Cosandey

    Avenir Suisse – Forschungsleiter Sozialpolitik

    Jérôme Cosandey setzt sich seit 2011 als Senior Fellow und Forschungsleiter Sozialpolitik von Avenir Suisse mit dem Reformbedarf in der Altersvorsorge, der Organisation und Finanzierung der Alterspflege und Fragen der Altersarbeit auseinander. Nach seiner Promotion an der ETH war er mehrere Jahre als Strategieberater bei The Boston Consulting Group, danach bei der UBS tätig. Jérôme Cosandey hält zudem einen Master der Universität Genf in internationaler Wirtschaftsgeschichte.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

image

Warum ein Gesundheitsökonom selber zum Unternehmer wird

Eine Million Betagte, die Betreuung brauchen: Das prophezeit der Gesundheitsökonom Heinz Locher. Er hat nun selber eine Betreuungsfirma.

image

Pflegemitarbeiterin wehrt sich erfolglos gegen Schichtumteilung

Ein Gesundheitsbetrieb im Kanton Zürich zieht eine Pflegeassistentin von der Nachtwache ab. Sie hat den Fall bis vor das Bundesgericht gezogen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.