Alte Menschen, die zuhause leben, müssen mehr ins Spital

Wenn alte Menschen möglichst lange zuhause leben, spart das nicht unbedingt Ausgaben im Gesundheitswesen. Denn sie müssen mehr ins Spital.

, 10. März 2021 um 09:38
image
Die Politik, alten Menschen möglichst lange ein Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen, ist bisher wenig hinterfragt worden. Zweifellos erfüllt sie den Wunsch vieler Betagter, möglichst lange zuhause zu leben. Doch, ob diese Politik das Gesundheitswesen auch weniger kostet, wie man im ersten Moment annimmt, ist unsicher.

Sicherer im Altersheim

Eine neue Studie des schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) zeigt jedenfalls, dass die Betreuung im Alters- und Pflegeheim nicht in jedem Fall teurer sein muss. Denn: Die Heime sorgen für ein sicheres Umfeld und verhindern, dass alte Menschen häufiger ins Spital und in die Rehabilitation müssen.
Auffällig ist: Besonders in jenen Kantonen, die den Verbleib der Betagten zuhause fördern – wie Waadt, Wallis, Freiburg, Neuenburg, Jura, Tessin und Baselland – beziehen alte Menschen nicht nur mehr Spitex-Leistungen; sie müssen am Ende ihres Lebens auch häufiger ins Spital.

Vor allem mehr Rehabilitation

In Zahlen ausgedrückt heisst das: Dort, wo alte Menschen länger zuhause leben, mussten 30 bis 40 Prozent der Verstorbenen in ihrem letzten Lebensjahr mehr als einmal in Spital. In den Deutschschweizer Kantonen hingegen – sie setzen mehr als die Westschweizer auf die Betreuung in Alters- und Pflegeheimen – liegt der Anteil jener, die mehrmals ins Spital mussten, bei weniger als 20 Prozent.
Am häufigsten waren die Betagten, die zuhause wohnten, in einer Rehabilitationsklinik. Was nicht erstaunt: Denn solche Aufenthalte zielen darauf ab, die Fähigkeiten, die für das Wohnen im eigenen Heim nötig sind, wieder zu erlangen.

Ein oder zwei Spitalaufenthalte mehr

Alte Menschen, die noch zuhause wohnen, müssen mit durchschnittlich ein oder zwei zusätzlichen Spitaleintritten samt Rehabilitationsaufenthalten rechnen, damit sie nach Hause zurückkehren können.
Wann ist nun – angesichts dieser Studienresultate – der beste Zeitpunkt, in ein Alters- und Pflegeheim einzutreten? «Das hängt von vielen Faktoren ab», sagt Christophe Graf, Leiter der Abteilung für Rehabilitation und Geriatrie des Universitätsspitals Genf. «Insbesondere von der Einstellung der Person, ihrer funktionalen Fähigkeit, zuhause leben zu können, und vom Zugang zu formeller und informeller Unterstützung.

Entscheidende Frage nicht abschliessend beantwortbar

Je nach Kanton ist die Finanzierung von Heimen, Spitälern und Spitex-Angeboten verschieden. Deshalb kann die Obsan-Studie auch nicht die entscheidende Frage beantworten, welches Alterswohnmodell für das Gesundheitswesen günstiger abschneidet: «Es lässt sich nicht abschliessend klären, welche Betreuungsform unter dem Strich effizienter ist», sagt Christophe Graf.
image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.