Kantonsspital und ärztlicher Direktor gehen nach wenigen Monaten getrennte Wege

Der Internist Volker Maier verlässt die Solothurner Spitäler per sofort.

, 27. April 2020 um 08:55
image
  • personelles
  • solothurner spitäler
  • innere medizin
  • spital
So schnell geht es manchmal. Im letzten Spätsommer verschickten die Solothurner Spitäler (SOH) eine Medienmitteilung. Inhalt: «Der Verwaltungsrat freut sich sehr, mit Volker Maier intern eine breit aufgestellte, gut vernetzte Persönlichkeit für die Position des Ärztlichen Direktors ab 1. Januar 2020 gefunden zu haben.»
Nun, wenige Monate nach dem 1. Januar, folgt eine weitere Medienmitteilung. Sie fällt kurz und knapp aus. Hauptaussage dieses Mal: «Die Solothurner Spitäler AG (soH) und Dr. med. Volker Maier (...) haben sich im gegenseitigen Einvernehmen getrennt.» Angaben zu Gründen: keine.

Beide Parteien schweigen

Nachfrage bei Martin Häusermann, CEO Solothurner Spitäler AG und Direktor Bürgerspital Solothurn: Was ist da los in Solothurn? Auch hier: Keine weiteren Auskünfte.
Medinside erreicht Volker Maier zuhause am Telefon. Doch auch er möchte sich nicht äussern- er sagt einzig das, was auch im Communiqué schon steht: Die Trennung sei  im gegenseitigen Interessen. Damit bleibt vorerst unklar, was zur abrupten Trennung geführt hat.
Bereits zuvor in Solothurn tätig
Maier war schon sei 2017 am Bürgerspital Solothurn tätig - zuvor war er  Berner Unispital tätig. In Solothurn war er erst als leitender Arzt Allgemeine Innere Medizin tätig. Per 1. Januar 2019 wurde er zum Chefarzt der Allgemeinen Inneren Medizin ernannt. Im Mai 2019 wurden er Co-Leiter der Klinik für Allgemeine Innere und Notfallmedizin. Dieses Amt hatte er bis zuletzt inne. Volker Maier strebt gemäss Mitteilung nun eine neue Herausforderung an.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.