Ärztezulieferin vor dem Aus

Die Firma Opti Pharm AG schliesst - fast 70 Stellen werden abgebaut.

, 24. Januar 2020 um 07:41
image
  • medikamente
  • medizinaltechnik
Sie belieferte Arztpraxen mit Medikamenten und Materialien. Die rund 450 Kundinnen und Kunden erhalten nun einen neuen Lieferanten. Die Firma Opti Pharm AG vor dem Aus. 68 Stellen sind bedroht, wie die «Berner Zeitung» meldet. 
Was sind die Gründe für das Aus der Medizinalfirma? Der Chef der im bernischen Münsingen beheimateten Firma nennt gegenüber der BZ zwei Hauptgründe. Zum einen die gesunkenen Medikamentenpreise, welche die Rendite der Zwischenhändler minimiert hätten. Gegen die Grossisten sei die kleine Opti Pharm AG deshalb nicht mehr konkurrenzfähig. Zudem müssten aufgrund von neuen Vorschriften die Lieferwagen thermokontrolliert sein. Das verdopple die Anschaffungskosten für die Fahrzeuge - zu viel Investitionen für die Firma.  
Die Kunden übernimmt die Spirig Health Care in Egerkingen. Dort kommen auch einige der Mitarbeiter unter. Doch für viele existiert noch keine Lösung, wenn Ende März in Münsingen und im Aussenstandort im luzernischen Geuensee die Lichter ausgehen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.