Ärzte wollen keine Kostenlimite

Rechnungskopien für die Patienten finden die Ärzte gut. Doch sie wollen selber entscheiden, wie sie behandeln und welche Medikamente sie verschreiben.

, 15. April 2021 um 17:16
image
  • ärzte
  • politik
  • fmh
Im Kampf gegen die stetig wachsenden Gesundheitskosten will der Bundesrat auch die Ärzte in die Pflicht nehmen. Doch diese wehren sich gegen zwei von drei Massnahmen, welche bei den Politikern recht gut ankommen – zum Leidwesen des Ärzteorganisation FMH.

Keine Kostengrenzen

Die FMH wehrt sich dagegen, dass den Ärzten künftig Kosten- und Mengengrenzen für ihre Behandlungen gesetzt werden sollen. Sie verlangt, dass weiterhin die Ärzte allein darüber entscheiden, welche Behandlungen sie für ihre Patienten nötig finden – unabhängig von Kostenlimiten.

Keine Medikamentenvorschriften

Die FMH will auch keine Einschränkungen bei den Medikamenten: Vorgesehen ist, dass Ärzte und Ärztinnen künftig nur noch die günstigen Varianten eines Medikaments abgeben dürfen, sonst müssen die Patienten den Mehrpreis zahlen.

Weiterhin Therapiefreiheit

Die FMH argumentiert: «Wirkstoffgleiche Präparate sind medizinisch betrachtet weder gleich, noch gleich verträglich noch gleich einsetzbar.» Sie pocht deshalb auf die Therapiefreiheit von Ärztinnen und Ärzten. Sie sollen die für den jeweiligen Patienten wirksamsten, besten und verträglichsten Medikamente verschreiben dürfen.

Rechnungskopie für alle Patienten

Vorbehaltlos einverstanden ist die FMH nur mit einer Massnahme zur Kostensenkung: Alle Patienten sollen immer eine Rechnungskopie erhalten. Sie regt zusätzlich dazu an, dass die Rechnungen für Patientinnen und Patienten besser lesbar und verständlicher werden. «Derzeit enthalten sie vor allem Informationen für Versicherer, welche für Patienten teilweise schwer zu entziffern sind.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.