Ärzte verdienen weniger als noch vor fünf Jahren

Aktuelle Zahlen zu den Ärzteeinkommen zeigen: Das Einkommen in der Schweiz ist zwischen 2009 und 2014 in fast allen medizinischen Disziplinen gesunken. Hier die Gruppen der Auf- und Absteiger.

, 29. Oktober 2018 um 10:29
image
  • ärzte
  • praxis
  • lohn
Innerhalb der verschiedenen ärztlichen Fachgebiete verlief die Einkommensentwicklung zwischen 2009 und 2014 unterschiedlich. Dies zeigen am Montag veröffentlichte Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).
In rund 80 Prozent der Fachgebiete gingen die Einkommen 2014 im Vergleich zu 2009 zurück; in rund 20 Prozent kam es gegenüber 2009 zu einem Zuwachs. 
Besonders deutliche Unterschiede gibt es in den Fachgebieten Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Chirurgie, Nuklearmedizin sowie Herz- und thorakale Gefässchirurgie. 
  • Arbeitsmedizin | +6.9 %
  • Tropen-/Reisemedizin | +8.1 %
  • Praktische/r Ärztin/Arzt | +5.4 %
  • Radio-Onkologie/Strahlentherapie | +5.3 %
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie | +3.7 %
  • Psychiatrie und Psychotherapie | +3.3 %
  • Kinderchirurgie | +2.2 %
  • Pharmazeutische Medizin | +1.3 %
  • Prävention und Gesundheitswesen | +0.2 %

  • Neurochirurgie | -2.4 %
  • Neurologie | -2.4 %
  • Medizinische Genetik | -3.0 %
  • Klinische Pharmakologie und Toxikologie | -4.0 %
  • Dermatologie und Venerologie | -4.4 %
  • Physikalische Medizin und Rehabilitation | -4.5 %
  • Pathologie | -5.0 %
  • Endokrinologie/Diabetologie | -5.1 %
  • Kinder- und Jugendmedizin | -5.1 %
  • Gastroenterologie | -5.4 %
  • Rechtsmedizin | -5.6 %
  • Allergologie/Immunologie | -6.1 %
  • Allgemeine Innere Medizin (AIM) | -7.1 %
  • Hämatologie | -9.2 %
  • Intensivmedizin | -9.2 %
  • Handchirurgie | -9.7 %
  • Pneumologie | -9.7 %
  • Infektiologie | -9.8 %
  • Anästhesiologie | -10.4 %
  • Gynäkologie und Geburtshilfe | -10.9 %
  • Kardiologie | -11.0 %
  • Angiologie | -11.3 %
  • Chirurgie | -12.9 %
  • Rheumatologie | -14.3 %
  • Urologie | -14.4 %
  • Orthopädische Chirurgie / Traumatologie | -14.7 %
  • Radiologie | -14.8 %
  • Oto-Rhino-Laryngologie | -15.1 %
  • Ophthalmologie | -15.4 %
  • Medizinische Onkologie | -16.3 %
  • Nephrologie | -18.3 %
  • Herz- und thorakale Gefässchirurgie | -22.1 %
  • Nuklearmedizin | -25.5 %
  • Plastische Chirurgie | -29.7 %
  • Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie | -29.8 %
Total: -7.20 %
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

Bern: Neuer Chef für Localmed & City Notfall

CMO Michael Hofer wird Vorsitzender der Geschäftsleitung.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.