Ärzte erhalten finanziellen Anreiz für Corona-Impfungen

Neben der normalen Bezahlung wird den Arztpraxen vier Wochen lang 50 Franken pro Impfung als «Motivationsbeitrag» vergütet.

, 9. November 2021, 08:00
image
  • praxis
  • coronavirus
  • zug
  • nationale impfwoche
Zusätzlich zur Tarmed-Vergütung gibt es im Rahmen der nationalen Impfwoche im Kanton Zug «für jeden vereinbarten Impftermin oder für jede in einer Arztpraxis durchgeführte Impfung 50 Franken als Motivationsbeitrag vergütet». Dies berichtet das Nachrichtenportal «Infosperber» und verweist dabei auf ein Schreiben des Zuger Kantonsarztes Rudolf Hauri.
Wenn Praxisassistentinnen zudem die Praxis-Kundschaft telefonisch fragen, ob sie geimpft sind, und Ungeimpfte dann beraten, erhalten die Praxen pro «Beratungstelefon» 3 Franken vergütet. Über die geführten Beratungsgespräche sowie über die vermittelten oder ausgeführten Impfungen müssten die Praxen lediglich eine «Strichliste» führen. 

Bereits bei der Masernimpfquote angewandt

Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zug bestätigt gegenüber Medinside die Aktivität im Rahmen der nationalen 100-Millionen-Franken-Impfoffensive. Für jedes Beratungsgespräch zum Thema Corona-Impfung werde ein Betrag von 3 Franken ausbezahlt; wenn sich eine ungeimpfte Person in der Folge vor Ort impfen lasse oder sich für die Impfung anmelde, würden 50 Franken ausbezahlt.
Der Kanton Zug habe in der Vergangenheit dieses Vorgehen bereits «erfolgreich» für die Erhöhung der Masernimpfquote unter Kindern angewandt. «Durch diese Erfahrung sind wir in unserer Annahme bestätigt worden, dass Hausärztinnen und Hausärzte viel Vertrauen und Glaubwürdigkeit in der Bevölkerung geniessen und deshalb einen wichtigen Beitrag dazu leisten können, die Impfquoten zu erhöhen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Frankreichs Hausärzte gehen auf die Strasse

Statt 25 Euro pro Konsultation wollen französische Hausärzte künftig das Doppelte. Sind sie geldgierig oder arbeiten sie zu einem Hungerlohn?

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.