Pharmabranche vergoldet Ärztinnen und Ärzte

7,5 Millionen Franken flossen 2022 von der Pharmaindustrie direkt zur Ärzteschaft. Eine Million mehr als im Vorjahr.

, 14. September 2023 um 04:45
image
Die Zahl der Ärzte, die sich für Kongressgebühren, Spesen und Beratungshonorare von Pharmafirmen bezahlen lassen, ist im zurückliegenden Jahr von 3289 auf 3698 Personen gestiegen, nachdem sie in den Vorjahren gesunken war. 2015 waren es noch 4131 Ärztinnen und Ärzte, die sich von der Pharmaindustrie Kongressgebühren und Spesen auszahlen liessen oder dank Beratungsaufträgen und Referentenhonoraren sogar auf deren Lohnliste standen.
Dies zeigt eine Auswertung durch das Ringier Axel Springer Research Network. An der Datenauswertung beteiligten sich «Beobachter», «Handelszeitung», «Blick» und «SonntagsBlick».
Insgesamt 221 Millionen Franken wurden im zurückliegenden Jahr an Ärztinnen und Ärzte, Spitäler, Fachgesellschaften, Patientenorganisationen und andere Institutionen der Gesundheitsbranche ausbezahlt. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Plus von knapp 13 Prozent. 2015 waren es «nur» 141 Millionen gewesen. 7,5Millionen Franken flossen so 2022 direkt zur Ärzteschaft, eine Million mehr als im Vorjahr.

Kostenexplosion bei den Medikamenten

Im Vergleich zu den jährlichen Gesundheitskosten von 86 Milliarden Franken sind die genannten 221 Millionen ein Klacks. Stellt man die 221 Millionen ins Verhältnis der 10 Milliarden Franken, welche die Medikamente zu den gesamten Gesundheitsausgaben beitragen, so sieht es bereits anders aus.
Brisant sind jedoch diese Zahlen vor dem Hintergrund, dass die Krankenkassen die anhaltend steigenden Prämien insbesondere mit den wachsenden Ausgaben für Medikamente begründen.

Spitzenreiter Pizolcare

Laut «Beobachter» erhielten letztes Jahr mehr als 40 Ärztenetzwerke Sponsorengelder von wenigen Hundert bis zu mehreren Zehntauend Franken. An der Spitze liegt die Pizolcare AG mit 69'000 Franken. «Das Netzwerk mit über 100 Hausärzten, Spezial- und Spitalärztinnen der Region Sargans/Werdenberg hat keine Berührungsängste mit der Pharmaindustrie», schreibt der «Beobachter». Seit der 2015 eingeführten Pflicht zur Offenlegung summieren sich die Sponsoringeinnahmen auf 642'000 Franken.
Die Website Pharmagelder.ch zeigt, welche Ärzte, Ärztinnen, Spitäler und anderen Institutionen der Gesundheitsbranche Geld von der Pharmaindustrie erhalten. Die Daten stammen von 65 Pharmarirmen, sie legen sie mäss Verbandskodex offen.
  • pharma
  • medikamente
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.