Pflegepersonal spürt weniger Druck – hat aber mehr Arbeit

Der neue «Spitalpflegereport Schweiz» besagt: Das Personal fühlt sich weniger gestresst. Aber es hat mehr Überstunden.

, 25. Januar 2024 um 06:26
image
Autoren und Autorin des Reports: Markus Arnold, Arthur Posch und Lynn Selhofer vom Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Universität Bern. | zvg
Die Schweizer Pflegefachpersonen konnten sich nach der Covid-19-Pandemie offenbar etwas erholen: Sie sind weniger erschöpft und gestresst, deshalb zufriedener mit dem Beruf und eher bereit weiter in der Pflege zu arbeiten.
Das zeigt der neue Spitalpflegereport aus der Universität Bern.
Die Befragung von 3'400 Pflegefachpersonen aus 22 Spitälern besagt aber auch, dass die Arbeitsbelastung weiter zunimmt. Die Pflegefachpersonen mussten mehr Überstunden leisten.

image

Ausgerechnet der Einsatz von Temporärangestellten kann dieser Entwicklung Vorschub leisten. Denn sie profitieren oft von flexiblerer Dienstplanung und besserem Lohn als Festangestellte. Dies kann bei Festangestellten zu erhöhter Arbeitsbelastung mit Nacht- und Wochenenddiensten führen. (Auch Medinside thematisierte schon, dass Temporärkräfte nicht immer eine gute Lösung sind).

Fast so zufrieden wie früher…

Der Report aus Bern zeigt, dass die allgemeine Arbeitszufriedenheit gestiegen ist und nun fast wieder auf dem Niveau vor dem Ausbruch der Pandemie liegt.
Als Gründe für eine hohe Zufriedenheit nannten die Befragten vor allem eine gute Teamkultur, hohe Entscheidungsbefugnisse, ausgebaute Weiterbildungsmöglichkeiten und eine umfassende Nutzung des digitalen Potenzials.

…aber: Zu tiefer Lohn

Die Zufriedenheit mit der Bezahlung ist dagegen nach wie vor insgesamt relativ tief und liegt weiterhin 14 Prozent unter der Zufriedenheit vor der Pandemie.

image

Die (angegebene) Wahrscheinlichkeit, in zwei Jahren in derselben Abteilung des Spitals oder weiterhin im gleichen Beruf zu arbeiten, stieg zwar im Vergleich zu den letzten zwei Befragungen leicht an, liegt aber im Durchschnitt immer noch rund 5 Prozent unter den Werten vor der Pandemie.
image

Bedenklich erscheint, eine andere Zahl: 60 Prozent der Pflegefachpersonen gaben an, dass ihr Spital noch nicht aktiv an der Umsetzung der Pflegeinitiative arbeite (etwa indem es mehr Aus- und Weiterbildungsplätze oder eine bessere Schichtplanung anbietet).

Wunsch nach mehr Digitalisierung

Die befragten Pflegefachpersonen gaben zudem an, dass in den Abteilungen erst ein Teil des digitalen Potenzials bei täglichen Aufgaben ausgeschöpft sei – etwa beim Umgang mit Dokumenten, Prozessen und Kommunikation.
Die Befragten wünschen mehr Digitalisierung, weil damit auch neue Pflegeansätze entwickelt und neue Techniken eingeführt werden können.

Jährlicher Blick auf die Arbeit des Pflegepersonals

Seit 2019 untersucht der Spitalpflegereport Schweiz des Instituts für Unternehmensrechnung und Controlling (IUC) jährlich in enger Kooperation mit Schweizer Spitälern das Arbeitsumfeld des Pflegepersonals. Im Sommer und Herbst 2023 führten Markus Arnold, Arthur Posch und Lynn Selhofer vom IUC erneut eine Umfrage unter rund 3'400 Pflegefachpersonen aus 22 Schweizer Spitälern durch. Das Projekt wird vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) gefördert.

  • spital
  • pflegefachpersonal
  • pflegeinitiative
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.