Peter Werder wird Chef des Kantonsspitals Obwalden

Der Spitalrat hat Peter Werder aus Bremgarten zum Geschäftsführer des Kantonsspitals Obwalden in Sarnen ernannt. Er ersetzt Andreas Gattiker.

, 3. November 2022 um 13:31
image
Aktuell ist Peter Werder CEO des Spitals Linth in Uznach. | zvg
Der Spitalrat hat die Nachfolge von Andreas Gattiker geregelt: Peter Werder wird den zurücktretenden Geschäftsführer voraussichtlich Anfang Mai 2023 ablösen. Der 48-Jährige bringe ein breit gefächertes, fundiertes Fachwissen und langjährige Erfahrung in verschiedenen Führungspositionen im Gesundheitswesen mit, schreibt das Kantonsspital Obwalden (KSOW) in einer Mitteilung an die Medien.

Erfahrungen als Journalist

Bereits während seines Studiums in Publizistik, Philosophie und Musikwissenschaften sammelte Peter Werder Erfahrungen als Journalist bei diversen Zeitungen und als Berater in Kommunikationsagenturen, aber auch bei Radio Bremen und Radio Zürichsee. Werder absolvierte zudem einen MBA in General Management.
Ab 2006 führte Peter Werder die Kommunikationsabteilung des Krankenversicherers ÖKK in Landquart, bevor er ab 2011 für die Privatklinikgruppe Hirslanden arbeitete. Dort war er bis 2015 Leiter der Unternehmenskommunikation und anschliessend Direktor der Klinik Belair in Schaffhausen.

Von Usznach nach Sarnen

Seit Anfang 2020 ist Peter Werder CEO des Spitals Linth in Uznach. Während dieser Zeit habe er einen erfolgreichen Turnaround geschafft und die finanzielle Situation des Spitals nachhaltig verbessert, so das KSOW.
image
Das Kantonsspital Obwalden in Sarnen. | zvg
Für Peter Werder biete sich mit der Führung eines kleinen, fest verankerten Spitals die Gelegenheit einer Neuorientierung. Als erfahrene Führungsperson mit einem grossen Verständnis für die wirtschaftliche Logik eines Spitalbetriebs sei er bestens gerüstet, die Herausforderungen des Kantonsspitals Obwalden anzunehmen, das Spital weiterzuentwickeln und zukunftsträchtig zu positionieren. So bringt Werder Erfahrung in Integrationsprojekten mit und wird verantwortlich zeichnen für die operative Zusammenarbeit mit der Luks Gruppe.
Peter Werder ist 48 Jahre alt und wohnt mit seiner Frau sowie den beiden Kindern in Bremgarten, Kanton Aargau.
  • kantonsspital obwalden
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.