Pallas-Kliniken stellte beschuldigte Ärztin ein

In Deutschland wird gegen eine Ärztin ermittelt, weil ihr Abrechnungsbetrug zur Last gelegt wird. Trotzdem fand sie eine Anstellung bei der Privatklinik Pallas.

, 21. Februar 2023 um 07:30
image
Eine Ärztin im Visier der Staatsanwaltschaft praktizierte in Olten. | Screenshot Youtube
Es kommt immer wieder vor, dass Ärztinnen oder Ärzte trotz laufender Ermittlungen in einem anderen Kanton oder im Ausland eine Anstellung finden. Jüngstes Beispiel: eine Dermatologin aus Deutschland. Der Name ist der Redaktion bekannt, auf die Nennung wird aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes verzichtet, obwohl mögliche Arbeitgeber oder Patienten durchaus ein Interesse an der Erwähnung haben könnten.
Die Staatsanwaltschaft in Deutschland ermittelt gegen die Ärztin, weil sie in einer Klinik im deutschen Pforzheim Abrechnungsbetrug begangen haben soll. Die Summe: umgerechnet 760'000 Franken, die aus Honoraren von 2017 bis 2020 stammt und die Kassenärztliche Vereinigung zurückfordert. Seit 2018 sind gegen die Dermatologin gemäss Medienberichten Anzeigen eingereicht worden.
In Deutschland sei die Dermatologin dann offenbar von einem auf den anderen Tag verschwunden. Die Ärztin um die 60 hat anschliessend bei den Pallas-Kliniken in Olten eine Anstellung gefunden, wie die «Solothurner Zeitung» berichtet.

Bereits wieder weg

«Inzwischen arbeitet die Ärztin allerdings nicht mehr bei uns, sie ist in gekündigter Stellung», schreiben die Pallas-Kliniken auf Anfrage der Zeitung. Die Fachärztin für Dermatologie und Venerologie habe ihre Stelle gekündigt. Einen Zusammenhang mit den Betrugs-Untersuchungen gebe es von Seiten der Klinik nicht, heisst es.
Und weiter: Man habe erst nach der Einstellung der Oberärztin vom Verfahren in Deutschland erfahren. Diese sei «unverzüglich in einer formellen Befragung mit den Anschuldigungen konfrontiert» worden, in welcher sie schriftlich ihre Unschuld beteuert habe.
Aus Sicht der Klinik gelte in diesem Fall die Unschuldsvermutung. Und es wird festgehalten, «dass die medizinische Qualität der Ärztin einwandfrei war» und Patientinnen sowie Patienten mit der Behandlung zufrieden gewesen seien.
  • spital
  • pallas kliniken
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.