Operationen konnten nachgeholt werden

Die Pandemie hat nicht dazu geführt, dass die Bevölkerung medizinische Behandlungen und Untersuchungen vernachlässigt hat.

, 14. Oktober 2022 um 13:15
image
Patienten, die während der Pandemie eine Kniegelenk-Prothese brauchten, haben diese auch erhalten, allerdings unter Umständen erst etwas später. | Wikimedia
Die Schweizer Bevölkerung musste weder während noch unmittelbar nach der Pandemie gesundheitlich darben. Eine Analyse der Krankenkasse Helsana und der deutschen Krankenkasse Barmer zeigt: Sowohl in der Schweiz wie in Deutschland konnten alle Behandlungen und Vorsorgemassnahmen durchgeführt oder nachgeholt werden.

Neue Knie-Gelenke

Während den Höhepunkten der Pandemie haben die Spitäler die Anordnungen der Behörden, nicht-dringliche medizinische Eingriffe einzuschränken, eingehalten.
Das führte während der ersten Welle in beiden Ländern zu einem markanten Rückgang bei der Implantation von künstlichen Knie-Gelenken. Im Vergleich zum Vorjahr wurden in beiden Ländern knapp zehn Prozent weniger Kniegelenk-Ersatz-Operationen durchgeführt. Vor allem in der Schweiz wurden diese Eingriffe aber nachgeholt.

Nachholen bei den Mammographien

Während der Pandemie unterzogen sich Frauen etwas zurückhaltender einer Mammographie als in den Vorjahren. In der Schweiz gab es in Kantonen mit Screening-Programm unmittelbar nach dem Lockdown bereits einen Nachholeffekt. In den Kantonen ohne Screening-Programm konnte kein Nachholeffekt ausgemacht werden.

Leicht mehr Impfungen

Die Pandemie und vor allem die Diskussion ums Impfen hat die Bereitschaft der Eltern, ihre Kinder impfen zu lassen, kaum beeinflusst. Bei Kleinkindern gab es sogar leicht mehr Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln.
Interessant ist der Ländervergleich zwischen Schweiz und Deutschland: Obwohl Deutschland in der Pandemie deutlich restriktivere Massnahmen ergriffen und diese auch länger beibehalten hat, unterscheiden sich die Behandlungszahlen in den beiden Ländern nur wenig.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

    Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

    image

    BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

    Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

    image

    Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

    Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

    image

    Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

    Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

    image

    Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

    Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

    image
    Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

    Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

    Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

    Vom gleichen Autor

    image

    SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

    Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

    image

    Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

    Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

    image

    Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

    Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.