Notfallchat für suizidgefährdete Jugendliche

Suizidale Jugendliche erhalten dank einem neuen Notfallchat per App schnelle Hilfe.

, 9. Oktober 2023 um 07:59
image
Die Kinder- und Jugendpsychiatrie und das Digital Board der UPD entwickelten einen Notfallchat, der suizidgefährdeten Jugendlichen bis 18 Jahren eine direkte digitale Kommunikation zu Fachpersonen des Notfallzentrums ermöglicht. |zvg
Psychische Probleme bei Jugendlichen nehmen weiter zu. Wie Zahlen von Pro Juventute zeigen, verdoppelten sich die Anzahl von Beratungen zu Suizidgedanken im Jahr 2022 auf sieben bis acht pro Tag. Besonders alarmierend: Ganze 161 Mal musste das Beratungsteam 2022 Sanität oder Polizei aufbieten, weil sich ein junger Mensch etwas antun wollte. Zum Vergleich: Im Jahr 2019 waren es noch 57 solcher Kriseninterventionen

Schnelle Hilfe für suizidgefährdete Jugendliche

Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der UPD hat nun einen Notfallchat per App entwickelt, der suizidgefährdeten Jugendlichen eine direkte Kommunikation zu Fachpersonen des Notfallzentrums ermöglicht. Der Notfallchat sei eine Möglichkeit, jederzeit und unmittelbar Hilfe in Notfall- und Krisensituationen zu erhalten und direkt von medizinischen und psychologischen Fachpersonen unterstützt und betreut zu werden, schreibt die UPD in ihrer heutigen Medienmitteilung.

Lieber Chat als Telefon

Der Notfallchat wird, laut UPD, bereits rege genutzt. Dies zeige, dass den Jugendlichen die Kontaktaufnahme über den Chat im Vergleich zu einem Telefonanruf leichter falle. Die anonymisierten Chatverläufe würden sorgfältig ausgewertet, um mögliche Verbesserungen zu identifizieren und sicherzustellen, dass den Jugendlichen die bestmögliche Unterstützung geboten werden könne, betont Michael Kaess, Direktor der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der UPD.

  • psychiatrie
  • spital
  • upd
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

PDGR reagiert auf erhöhte Nachfrage

Die Psychiatrischen Dienste Graubünden bauen ihre ambulanten Angebote für Menschen mit psychischen Leiden aus.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Krebsliga Basel verleiht erstmals Forschungspreis

Gewinner sind Jungunternehmer Simon Ittig und USB-Forscher Heinz Läubli.

image

Zurzach Care: Neue Leiterin Unternehmens-Entwicklung

Catharina Wolfensberger wechselt vom Spital Männedorf zum Reha-Unternehmen.

image

Kinderspital Zentralschweiz: Datenanalyse soll Behandlungen verbessern

Das Center for Child Health Analytics des KidZ erhält Unterstützung von der Stiftung Zukunft Kinderspital Zentralschweiz.