Noch schlechter als budgetiert

Das Spital Surselva in Ilanz hat für 2022 einen Verlust von 600'000 Franken budgetiert. Er ist mehr als doppelt so hoch ausgefallen.

, 12. Mai 2023 um 13:39
image
Das Regionalspital Surselva in Ilanz verzeichnete 2022 höhere Fallzahlen und damit auch höhere Verluste. | zvg
Claudia Käch war Generaldirektorin des Freiburger Spitals (HFR), leitete das Spital Zofingen und arbeitete auch im Kantonsspital Aarau und den Swica-Gesundheitszentren Medidata. Doch auch die erfahrene Spitalmanagerin konnte nicht verhindern, dass das Regionalspital Surselva im bündnerischen Ilanz, das sie seit Ende 2018 leitet, noch weiter in die Verlustzone geriet.

Rekordtiefe Ebitda-Marge

Einen Verlust von knapp 600'000 Franken ist für 2022 budgetiert worden; 1,4 Millionen Franken sinds nun geworden. Die Ebitda-Marge ist auf rekordtiefe 0,42 Prozent gesunken.
Im Communiqué schreibt zwar das Regionalspital Surselva, es sei ihm «erneut gelungen, eine hervorragende medizinische Versorgung zu gewährleisten». Mehr behandelte stationäre wie auch ambulante Fälle zeigten das Vertrauen der Bevölkerung in die Qualität der Leistungen.
Doch wenn die Leistungen nicht kostendeckend erbracht werden können, sind steigende Fallzahlen eher kontraproduktiv. Oder in den Worten des Spitals: «Leider verschärft sich mit den steigenden Fallzahlen auch die zunehmende Kostenunterdeckung, was in einem Verlust resultiert.»

Sorgenvoll und dennoch positiv

«Die Regionalspital Surselva AG blickt sorgenvoll, aber dennoch positiv in die Zukunft», ist weiter in der Medienmitteilung zu lesen. Durch die geplante Zusammenarbeit im Gesundheitsnetz der Alters- und Pflegeheime, der Spitexorganisationen und des Spitals in der Gesundheitsversorgungsregion Surselva ergäbe es neue Chancen in der Synergienutzung und Kosteneffizienz.
All das wird Claudia Käch höchstens am Rande noch kümmern. Wie hier berichtet, lässt sich Käch im Herbst frühpensionieren. Ersetzt wird sie durch Fadri Enrico Bisatz. Der gelernte Pflegefachmann hatte im Kantonsspital Graubünden diverse Funktionen inne. Seit 2012 ist er dort Bereichsleiter Medizincontrolling und Kodierung sowie stellvertretender Abteilungsleiter Patientenadministration.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

    Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

    image

    St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

    Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

    image

    Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

    Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

    image

    Reha Rheinfelden: Forschungspreis 2023 für MS-Studie

    Nadine Patt von den Kliniken Valens untersuchte neue Methoden gegen Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose.

    image

    Cresomycin: Den Namen muss man sich wohl merken

    Jetzt reden sie schon von «Super-Antibiotikum»: Ein Team der Harvard University präsentierte einen Wirkstoff, der zur Waffe gegen multiresistente Bakterien werden könnte.

    image

    Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

    Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

    Vom gleichen Autor

    image

    Mit der Herzchirurgie klotzen

    Der geplante Ausbau der Herzchirurgie in St. Gallen sorgt für Unmut.

    image

    «In Grabs soll kein Zentrumsspital entstehen»

    Am 18. Juni 2023 entscheidet der St. Galler Souverän über die Zukunft des Spitals in Grabs.

    image

    USZ: 250 offene Stellen in der Pflege

    Die Direktorin Pflege des Zürcher Unispitals erklärt, wie das USZ dem Fachkräftemangel begegnen will.