Neue Aussenstandorte für das Luks

Das Luzerner Kantonsspital übernimmt immer mehr private Arztpraxen in und um Luzern. Eine Strategie stecke aber nicht dahinter.

, 17. August 2023 um 09:00
image
Das Luzerner Kantonsspital übernimmt immer mehr private Arztpraxen. | Luks
Bereits heute betreibt das Luzerner Kantonsspital (Luks) neben dem eigentlichen Spitalzentrum mehrere Aussenstellen in der Stadt Luzern. Nun kommen weitere Standorte hinzu.

Luks-Chefarzt neu am Magen-Darm-Zentrum

Zwei Augenpraxen, eine Hebammenpraxis und zwei Röntgenpraxen exisiteren bereits heute als Aussenstandorte des Luks. Nun hat es eine bestehende Arztpraxis für Gastroenterologie in der Luzerner Altstadt übernommen und daraus das Inolux Magen-Darm-Zentrum gemacht. Hier arbeiten neu mehrere Ärzte des Kantonsspitals, darunter auch Patrick Aepli, Chefarzt Gastroenterologie/Hepatologie am Luks.

Ausbau nach Zug geplant

Im nächsten Frühling wird das Luks zudem eine weitere Arztpraxis übernehmen, und zwar in der Stadt Zug. Auch dort handelt es sich um eine Nachfolgelösung, in diesem Fall für eine bestehende Gynäkologiepraxis. Das Luks wird sich dort vor allem auf das Gebiet Reproduktionsmedizin konzentrieren.

Übernahme von privaten Praxen als Strategie?

Steckt hinter den zunehmenden Übernahmen von Privatpraxen etwa eine neue Strategie des Kantonsspitals? Gegenüber der «Luzerner Zeitung» sagt Luks-Sprecher Markus von Rotz dazu: «Wir stellen fest, dass es für Inhaber einer bestehenden Facharztpraxis zuweilen schwierig ist, eine Nachfolgelösung zu finden.» Das Luks erhalte deshalb immer häufiger Anfragen bezüglich einer Praxisübernahme. Diese würden allerdings meist negativ beantwortet, da sich das Luks primär als Spital und nicht als Praxisbetreiber sehe. Für eine Übernahme entscheide man sich nur dann, wenn dadurch die wohnortnahe medizinische Versorgung gesichert werden könne. Zudem werde jeweils vorgängig die Luzerner Regierung konsultiert.

Ab 2024 mehr Dialyseplätze

Im nächsten Frühling soll in Kriens ein Dialysezentrum des Luks entstehen, die Baubewilligung dafür wurde soeben erteilt. Damit können zusätzlich zu den 20 Dialyseplätze am Luks Hauptstandort, weitere 15 Plätze angeboten werden. Und diese würden dringend gebraucht: «Bereits heute stossen wir aufgrund wachsender Patientenzahlen an die Kapazitätsgrenze», wird Urs Odermatt, Chefarzt Nephrologie, in einer Mitteilung zitiert.
  • spital
  • Luzerner Kantonsspital
  • Arztpraxen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Spital Wetzikon: Neue Ärztliche Direktion

Chantal Breitenstein und Andreas Boss haben gemeinsam die Ärztliche Direktion des GZO Spitals übernommen. Magdalena Biraima ist neue Leiterin des Departements Chirurgie.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.