Nach Widersprüchen: Die neue Patientenverfügung soll für mehr Klarheit sorgen

Der Berufsverband der Schweizer Ärztinnen und Ärzte hat seine Patientenverfügung überarbeitet. Neu kann der Wunsch nach einer Organspende festgehalten werden.

, 6. Oktober 2022, 14:42
image
Die FMH hat ihre Vorlagen revidiert und stellt eine neue Version und Kurzversion je mit einer Hinweiskarte fürs Portemonnaie zur Verfügung. | Symbolbild Freepik
  • ärzte
  • fmh
  • patientenverfügung
«Eine Revision der Patientenverfügung war unumgänglich», schreibt die FMH in ihrer Medienmitteilung. Der Berufsverband der Schweizer Ärztinnen und Ärzte erklärt: «Es hat sich gezeigt, dass die von der FMH seit mehreren Jahren zur Verfügung gestellte Kurz- und ausführliche Version der Patientenverfügung je nach Wahl von Therapieziel und Behandlungsmethode zu Widersprüchen führen kann und für die Anwender schwer verständlich ist.»
Auf Anfrage der Redaktion macht die FMH ein Beispiel: «In der alten Version der Patientenverfügung konnte man als Therapieziel Leidenslinderung wählen und gleichzeitig als Behandlungswunsch Reanimation als lebenserhaltende Massnahme ankreuzen. Das ist widersprüchlich, weil bei einer Leidenslinderung nicht die Lebenserhaltung im Vordergrund steht. Solche Widersprüche galt es in den neuen Versionen zu vermeiden.»

Fachexperten diskutieren

Zusammen mit Experten und Expertinnen aus den Fachbereichen Intensiv- und Palliativmedizin, Intensiv- und Palliativpflege, Hausarztmedizin, Psychiatrie, Anästhesie und Notfallmedizin wurden die bestehenden FMH-Vorlagen deshalb eingehend diskutiert und überarbeitet.
Mit einerseits Caroline Hartmann, Rechtsdienst FMH, und andererseits Jana Siroka, Mitglied des FMH-Zentralvorstandes, war auch die FMH in der Expertengruppe vertreten. Es stellten sich der Expertengruppe diverse Herausforderungen.
«Oberstes Ziel war es, Widersprüche bei der Wahl von Therapieziel und Behandlungswunsch zu vermeiden, damit das Therapieziel und die Behandlungswünsche der Patientin oder des Patienten für das behandelnde Team klar erkennbar sind», so die FMH.

Verfügung in Modulen

Die ausführliche Version der Patientenverfügung ist neu modular aufgebaut. So kann die verfügende Person nun bestimmen, wie viele Teile sie ausfüllen möchte. Der Wille kann in der ausführlichen Version detaillierter bekundet werden als in der Kurzversion. Weiter besteht die Möglichkeit, sich zusätzlich zur letzten Lebensphase zu äussern.
Sowohl in der Kurz- als auch in der ausführlichen Version hat die verfügende Person die Möglichkeit, sich zu ihrer Lebenseinstellung im Sinne einer Werteerklärung zu äussern. Dies hilft dem Behandlungsteam, die Person besser kennenzulernen.

Organspende ja oder nein?

Neu ist, dass die Patientenverfügung jeweils mit dem Entscheid zur Organspende abgeschlossen werden kann. Eine ausführliche Wegleitung soll den verfügenden Personen dabei helfen, die Kurz- oder ausführliche Version selbständig auszufüllen und sich bei Bedarf zu informieren.
Ob eine Organspende gwünscht ist oder nicht, ist auf der Hineweiskarte für das Portemonnaie nicht ersichtlich. Der Grund: «Die Hinweiskarte bietet zu wenig Platz, um alle Bestimmungen der Patientenverfügung abzubilden.» Sie zeige an, dass der Patient oder die Patientin eine Patientenverfügung besitzt und wo diese hinterlegt ist.
Eine Neuigkeit auf der Hinweiskarte ist Möglichkeit, die Notfallsituation zu notieren. Diese tritt ein, sollte sich die Person plötzlich nicht mehr äussern können. «Das Behandlungsteam kann so im Notfall den Behandlungswunsch des Patienten oder der Patientin zu erfassen», erklärt die FMH weiter.

Es kann jeden treffen

Jede Person kann unerwartet aufgrund eines Unfalls oder eines medizinischen Eingriffs in eine Situation geraten, in der sie sich nicht zu den medizinischen Massnahmen äussern kann. Für eine solche Situation ist eine Patientenverfügung von grosser Bedeutung.
Es wird im Voraus schriftlich festgehalten, welchen medizinischen Massnahmen die betroffene Person zustimmt und welche sie ablehnt. Das erlaubt es Ärztinnen und Ärzten gemäss dem Willen der Patientin beziehungsweise des Patienten zu handeln, womit das Selbstbestimmungsrecht gewahrt wird und dadurch auch  die Angehörigen entlastet werden.
Weitere Informationen und zu den Formularen geht es hier.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Luftretter gewinnen gegen Busbetrieb

Die Rega hat einen Baustreit gegen einen lokalen Busbetrieb gewonnen. Ein Neubau neben dem Heliport im Berner Oberland wäre zu gefährlich.

Vom gleichen Autor

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Andreas Bloch zum Chefarzt

Der Verwaltungsrat hat Andreas Bloch zum Chefarzt des Zentrums für Intensivmedizin in Luzern gewählt. Er folgt auf Philipp Venetz.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.