mRNA-Impfstoff gegen Krebs wird bald an Patienten getestet

Die klinischen Studien, die Biontech noch dieses Jahr starten will, werden in Grossbritannien durchgeführt. Auf den Markt kommen soll das Vakzin vor 2030.

, 20. Februar 2023 um 12:40
image
Biontech Labor für individualisierte Krebsmedizin. | Biontech
Der deutsche Pharmakonzern Biontech treibt seine Krebsimpfungen auf mRNA-Basis voran. Die in Grossbritannien vereinbarten klinischen Studien an tausenden Patienten sollen noch in diesem Jahr starten. Das berichtete der «Spiegel».
Dafür werden nun die Impfstoffkandidaten, Krebsarten und Standorte ausgewählt. Mit den britischen Partnern will Biontech erreichen, dass das Verfahren schon bald Behandlungsalltag wird. Wie der Konzernchef Ugur Sahin gegenüber dem Nachrichtenmagazin sagte, glaube man daran, dass dies in grösserem Umfang für Patienten vor 2030 möglich sein werde.

Technik schreitet voran

Die Technik sei weit vorangeschritten. «So haben wir 2014 drei bis sechs Monate gebraucht, um einen individualisierten Krebsimpfstoff herzustellen, aktuell sind wir bei vier bis sechs Wochen», wird der Firmengründer zitiert. «Unser Ziel ist es, deutlich unter vier Wochen zu kommen.»
Ebenso gebe es vielversprechende Hinweise auf die Wirksamkeit, so Sahins Frau Özlem Türeci, Mitgründerin und Medizin-Vorstand von Biontech.

Mehrere Vakzine

Das Unternehmen erforscht derzeit mehrere mRNA-Krebsimpfstoffe. Für einige dieser Kandidaten gibt es Hinweise auf klinische Aktivität.
Dies bedeute, dass das Immunsystem aktiviert werde, sodass bei einem Teil der Patienten der Krebs sichtbar kleiner werde oder gar verschwinde. Auch Rückfälle sollen seltener werden, erklärt Türeci.
  • medikamente
  • krebs
  • biontech
  • impfstoff
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.