Für die Behandlung von Darmkrebs zertifiziert

In der Schweiz sind 12 Zentren für die Behandlung von Darmkrebs von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert worden. Mit der Klinik Moncucco ist das 13. dazugestossen.

, 10. Oktober 2022, 14:01
image
Das Moncucco-Spital in Lugano. | zvg
    Die Clinica Luganese Moncucco ist schweizweit bekannt geworden als «Corona-Spital». Es behandelte nicht nur den ersten in der Schweiz bekannten Corona-Patienten. Es nahm ab März 2000 ausschliesslich Corona-Patienten auf.
    Die Klinik ist aber auch spezialisiert auf Darmkrebsbehandlungen. Wie das Spital mitteilt, ist dessen Zentrum für die Behandlung von Darmkrebs von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert worden.
    image
    Piercarlo Saletti
    Piercarlo Saletti ist Facharzt für medizinische Onkologie und Innere Medizin. Er schreibt in einer Medienmitteilung: «Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) ist auf europäischer und internationaler Ebene eine anerkannte Institution für Zertifizierungen von Zentren zur Behandlung von Tumorerkrankungen.» So sei das Moncucco-Team nach monatelanger Vorarbeit von der DKG erfolgreich als Kompetenzzentrum anerkannt worden.


    Während die Krebsliga der Schweiz nur Brustzentren zertifiziert, zertifiziert die Deutsche Krebsgesellschaft die Zentren der verschiedensten Krebsarten. Eine wichtigste Voraussetzung zur Erlangung dieser Auszeichnung ist die Anzahl der Fallzahlen.
    Moncucco ist zwar das erste Tessiner Spital mit einem Zertifikat für ihre Darmkrebsabteilung, aber nicht das erste Schweizer Spital. Gemäss der OncoMap haben noch zwölf andere Spitäler ihr Zentrum für die Behandlung von Darmkrebs von der DKG zertifizieren lassen - es sind mehr oder weniger die bekannten Zentrumsspitäler der Deutschschweiz, inklusive Baden und Thun.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Neues Spitalratsmitglied für die Spitäler Schaffhausen

    Martin Pfund vom Kantonsspital Graubünden nimmt neu Einsitz in den Spitalrat der Spitäler Schaffhausen.

    image

    Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

    An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

    image

    Beförderung am Luzerner Kantonsspital in Sursee

    Beate Tanner steigt zur Co-Chefärztin Innere Medizin am Luzerner Kantonsspital in Sursee auf.

    image

    KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

    Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

    image

    Das Genfer Unispital will näher zur Bevölkerung

    Die Hôpitaux universitaires de Genève setzen sich ein neues Ziel: einen direkten Draht zur Kultur und zu den Leuten.

    image

    Das sind die besten Medizin-Informatik-Arbeiten

    Das Spitalzentrum Biel verleiht den «Prix d’excellence» für die besten Bachelorarbeiten der Medizin-Informatiker an der Berner Fachhochschule.

    Vom gleichen Autor

    image

    Avos: Aus der 13er-Liste wird nun eine 18er-Liste

    Ab 2023 gilt schweizweit eine Liste mit 18 Gruppen von primär ambulant durchzuführenden Eingriffen. Das Stichwort dazu heisst Avos: ambulant vor stationär.

    image

    Efas - «Die Versicherer erhalten zu viel Macht»

    Der Ständerat ist am Donnerstagmorgen auf das Mammutprojekt Efas eingetreten - der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär.

    image

    Diese Spitäler schafften es aufs Podium

    And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.