Mehr Lohn für Aargauer Spital-Mitarbeitende

Die rund 10'000 Mitarbeitenden der Aargauer Kantonsspitäler und Psychiatrie erhalten generell 1,5 Prozent mehr Lohn – trotz schwierigen Rahmenbedingungen.

, 18. Oktober 2022 um 06:27
image
Dilemma zwischen Wirtschaftlichkeit und den Forderungen nach realer Lohnerhöhung. | zvg
Im Rahmen der Lohnrunde 2023 werden für die Aargauer Spital-Mitarbeitenden 2,2 Prozent mehr Lohnsumme budgetiert. Davon sind 1,5 Prozent für generelle und 0,7 Prozent für individuelle Massnahmen vorgesehen, wie aus einer gemeinsamen Mitteilung hervorgeht. Betroffen sind insgesamt 10'000 Mitarbeitende des Kantonsspitals Aarau (KSA), des Kantonsspitals Baden (KSB) sowie der Psychiatrischen Dienste Aargau (PDAG).
Geprägt wurde die diesjährige Lohnverhandlungen durch die steigende Inflation, die Erhöhung der Lebenshaltungskosten und die teilweise angespannte Personalsituation in den Gesundheitsinstitutionen, heisst es. Die Lohnrunde stand vor der Herausforderung, sich trotz schwierigen wirtschaftlichen Umfeld und den Forderungen nach Kaufkrafterhalt zu «einer für alle annehmbaren Lösung» durchzuringen.
Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Spitäler verschlechtern sich bekanntlich laufend. Hauptgrund dafür sind die seit Jahren chronisch unterfinanzierten Tarife. Zudem werden sich die steigenden Energiepreise und die Verteuerung von diversen Einkaufsgütern negativ auf die Ergebnisse auswirken. Trotz diesen schwierigen Rahmenbedingungen wollen KSA, KSB und PDAG «als Zeichen der Wertschätzung» in ihre Mitarbeitenden investieren.
  • spital
  • lohn
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Solothurner Spitäler: Der ehemalige CEO ist noch auf der Lohnliste

Martin Häusermann ist offiziell verabschiedet – formell aber noch da.

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.