Medikamenten-Mangel: Lage so prekär wie kaum zuvor

Derzeit finden sich in der Schweiz bei 363 Wirkstoffen Engpässe.

, 30. Oktober 2023 um 09:45
image
Symbolbild: danilo.alvesd on Unsplash
Momentan gibt bei den Medikamenten in der Schweiz 796 nicht lieferbare Produkte (und 1035 nicht lieferbare Packungsformate). Insgesamt 362 Wirkstoffe sind betroffen.
Dies zeigt der jüngste Drugshortage-Newsletter von FMI-Spitalapotheker Enea Martinelli. Damit ist die Lage «nahe am 'all time high'», wie Martinelli es formuliert.
Beziehungsweise: Die Situation ist so prekär wie kaum je zuvor. In der Corona-Phase wurden die höchsten Mängelwerte im April 2020 erreicht, damals gab es 815 Lieferengpässe; 319 Wirkstoffe und -kombinationen waren betroffen.
Der höchste Wert danach wurde dann im März 2023 erreicht: Damals meldeten die Schweizer Hersteller und Apotheken 1057 Lieferengpässe bei insgesamt 365 Wirkstoffen repektive Wirkstoff-Kombinationen.
13 der fehlenden Produkte sind auf der Liste des Bundesamts für wirtschaftliche Landesversorgung für lebenswichtige Humanmedikamente. Und 55 Produkte werden von der WHO in der Kategorie der «essential medicines» aufgeführt.

  • «Beim Thema Medikamentenmangel fehlt Führung». Interview mit Enea Martinelli.

  • pharma
  • medikamente
  • apotheken
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.