Medfluencer – Selbstinszenierung oder Wissensvermittlung?

Medfluencer, zusammengesetzt aus Mediziner und Influencer, fluten die Social-Media-Kanäle. Manchen kostet der missglückte Auftritt den Job.

, 3. August 2023 um 12:02
image
Medizinisches Wissen wird zunehmend über Social Media verbreitet. | Symbolbild: Freepik
Immer mehr Ärzte, Medizinstudenten, Pflegefachpersonen oder Apotheker versuchen sich als Influencer. Manche erfolgreich, wie die Schweizer Chirurgin und Tik Tokerin Martina Schneider, für andere wiederum endet der missglückte Social-Media-Auftritt mit einem Jobverlust.

Job weg wegen Social-Media-Fehltritt

So wie für eine 34-jährige Pflegefachfrau, die nach mehreren Social-Media-Fehltritten ihre Stelle in einem Klotener Pflegeheim verloren hat. Zuerst postete sie ein Foto auf Facebook, das eine inszenierte Lippenaufspritzung mit Arbeitskleidung des Pflegezentrums zeigte. Später veröffentlichte sie ein Video in ihrem Whatsapp-Status, das sie zu lauter Musik tanzend und posierend bei der Medikamentenkontrolle zeigte.

Medfluencer informieren über Gesundheitsthemen

Im Gegensatz zur reinen Selbstinszenierung der Klotener Pflegefachfrau, haben Medfluencer zum Ziel, in den sozialen Medien über Gesundheitsthemen zu informieren und einen authentischen Einblicke in den beruflichen Alltag zu geben. Unter den Medfluencern finden sich Ärzte, Medizinstudierende, Pflegepersonal, Mitarbeitende aus dem Rettungswesen sowie Apotheker.

3,5 Millionen Clicks für ein Video

David Reckers, angehender Allgemeinmediziner, hat mit seinem Instagram- und TikTok-Account «Der Hausarzt» knapp 300 000 Follower und erreicht mit manchen Videos bis zu 3,5 Millionen clicks. In seinen Beiträgen versuche er jeweils Themen zu wählen, die möglichst viele Leute betreffen, wie er betont. So informiert er etwa über Laborwerte, Schnittwunden, Ödeme oder Zeckenstiche. Weshalb er die sozialen Medien zur Wissensvermittlung wählt? «Darüber lassen sich viel schneller und auch viel mehr Menschen erreichen als durch klassische Aufklärungskampagnen. Kurzvideos, die einem eingespielt werden, haben einen deutlich grösseren Effekt», ist er überzeugt. Und das gilt nicht zuletzt auch mit Blick auf die junge Zielgruppe, an die sich Medfluencer mit ihrem Content richten.

Gefahr von Falschinformationen

Die Kehrseite der Medaille: Nicht immer lassen sich die Qualifikationen der vermeintlichen Experten nachprüfen, womit die Gefahr steigt, dass Falschinformationen verbreitet werden.
  • social media
  • trends
  • Medfluencer
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

Vom gleichen Autor

image

Neue Chefärzte für die Rehakliniken Schinznach und Zurzach Care Basel

Salih Muminagic wird Direktor Medizin und Chefarzt MSR in Schinznach. Bernard Descoeudres wird Chefarzt Onkologie in Basel.

image

Physio-Barometer: Hohe Zufriedenheit in der Bevölkerung

Eine Umfrage von Gfs Bern im Auftrag von Physioswiss zeigt: Das Vertrauen in Physiotherapeuten ist fast gleich hoch wie in Ärzte oder Apotheker.

image

Clienia Schlössli: Neuer Direktor kommt von Thurmed

Norbert Vetterli ist derzeit noch Spitaldirektor der Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen.