Sponsored

Laborresultate erhöhen die Arzneimittelsicherheit

Die personalisierte Arzneimitteltherapie gewinnt zunehmend an Wichtigkeit. Es geht darum, die Medikamentenwirksamkeit möglichst vollständig zum Tragen zu bringen, während gleichzeitig unerwünschte Nebenwirkungen und Interaktionen von Medikamenten unterbunden werden sollen.

, 1. Oktober 2023 um 22:00
image
Prof. Dr. med. Lorenz Risch, Chief Medical Officer der Dr. Risch-Gruppe.
Eine kürzlich erschienene Studie der Universitäten Zürich und Luzern sowie von Swissmedic zeigt, dass in der Schweiz aufgrund von unerwünschten Arzneimittelwirkungen pro Jahr rund 32'000 Hospitalisierungen vorgenommen werden müssen [1]. Diese Grössenordnung ist vergleichbar mit jener bei Herzinfarkten (30'000 pro Jahr). Die in derselben Studie gezeigte tiefe Melderate (5%) weist unter anderem darauf hin, dass das Thema Arzneimittelsicherheit aktuell noch unterschätzt wird. Um die Arzneimittelsicherheit zu erhöhen, kann das medizinische Labor an drei Punkten ansetzen: Pharmakogenetik, Erhebung der Nierenfunktion sowie Medikamentenspiegelmessungen (Therapeutic Drug Monitoring, TDM). Das Labor Dr. Risch verfügt in Forschung, Entwicklung und Dienstleistung in allen drei Bereichen über eine grosse Erfahrung und hat diesbezüglich ein Netzwerk mit beratenden Stellen aufgebaut.
  • Pharmakogenetik
Pharmakogenetische Analysen klären, ob es bei den Enzymen, welche zum Stoffwechsel und Abbau der Medikamente gebraucht werden, genetische Veränderungen gibt. Nebst der Klärung der Wirksamkeit können damit unerwünschte Arzneimittelreaktionen antizipiert, Überdosierungen vermieden und etwaige Wirkungen von Interaktionen besser vorhergesagt werden. Mit dem pharmakogenetischen Expertensystem Sonogen XP werden Befunde anschaulich dargestellt und stehen nach einmaliger Testung als wertvolle Resultate zur personalisierten Arzneimitteltherapie zur Verfügung – auch für zukünftige Medikamententherapien.
  • Messungen von Medikamentenspiegeln (TDM)
Bei TDM wird mittels Messung der Konzentration eines Wirkstoffs geschaut, ob die optimalen Wirkspiegel einer Medikation erreicht und toxische Konzentrationen vermieden werden. Diese Resultate sind im Gegensatz zur pharmakogenetischen Analysen nur für eine bestehende Therapie von Relevanz. Das Labor Dr. Risch hat in einer Zusammenarbeit mit der Firma Roche Diagnostics Pionierarbeit geleistet, indem es für mehrere Medikamente Referenzmessmethoden etabliert hat [2-5].
  • Messungen der Nierenfunktion
Die Niere nimmt bei der Ausscheidung von Medikamenten eine zentrale Rolle ein. Je schlechter die Nierenfunktion, umso schlechter werden Medikamente in der Regel ausgeschieden und umso anfälliger ist die Niere auf Schädigung durch nierentoxische Medikamente. Das Labor Dr. Risch hat für die Schätzung und Messung der Nierenfunktion mehrere Methoden etabliert und sich in der Interpretation einen grossen Erfahrungsschatz angeeignet.
Mit einem Netzwerk, das klinische Partner im Bereich der klinischen Pharmakologie sowie Expertinnen und Experten bezüglich Interaktionsrisiko bei Polypharmazie sowie im Bereich Arzneimittelallergien umfasst, wird ein umfassendes Dienstleistungspaket bereitgestellt. Dieses kann wirksam zur Erhöhung der Arzneimittelsicherheit beitragen.

Bei Fragen steht die Kundenberatung von Dr. Risch gerne zur Verfügung.

Über die Dr. Risch-Gruppe
Die Dr. Risch-Gruppe gehört mit rund 650 Mitarbeitenden zu den führenden Dienstleistern der Labormedizin in der Schweiz und in Liechtenstein. Sie bietet ein exzellentes Analysen- und Dienstleistungsspektrum, das sämtliche Bereiche der modernen Labormedizin abdeckt. Mit ihre 24 Standorten und bewährten digitalen Services stellt die Gruppe rund um die Uhr eine zuverlässige, regionale Laborversorgung für Kliniken, Ärztinnen und Ärzte, Arztpraxen sowie weitere Akteure aus dem Gesundheitswesen sicher. Das 1970 von Dr. Gert Risch gegründete Unternehmen ist eines der wenigen führenden medizinischen Labore, das bis heute als Familienunternehmen von Ärzten geleitet wird. 2011 übernahmen Prof. Dr. med. Lorenz Risch und Dr. med. Martin Risch in zweiter Generation die Leitung der Dr. Risch-Gruppe.

Referenzen
  • Beeler PE, Stammschulte T, Dressel H. Hospitalisations Related to Adverse Drug Reactions in Switzerland in 2012-2019: Characteristics, In-Hospital Mortality, and Spontaneous Reporting Rate. Drug Saf. 2023 Aug;46(8):753-763.
  • Salzmann L, Wild J, Singh N, Schierscher T, Liesch F, Bauland F, Geistanger A, Risch L, Geletneky C, Seger C, Taibon J. An isotope dilution-liquid chromatography-tandem mass spectrometry (ID-LC-MS/MS)-based candidate reference measurement procedure (RMP) for the quantification of gabapentin in human serum and plasma. Clin Chem Lab Med. 2023 Jan 23. doi: 10.1515/cclm-2022-0998.
  • Salzmann L, Spescha T, Singh N, Schierscher T, Bachmann M, Bauland F, Geistanger A, Risch L, Geletneky C, Seger C, Taibon J. An isotope dilution-liquid chromatography-tandem mass spectrometry (ID-LC-MS/MS)-based candidate reference measurement procedure (RMP) for the quantification of lamotrigine in human serum and plasma. Clin Chem Lab Med. 2023 Feb 14. doi: 10.1515/cclm-2022-0997.
  • Kobel A, Schierscher T, Singh N, Salzmann L, Liesch F, Bauland F, Geistanger A, Risch L, Geletneky C, Seger C, Taibon J. An isotope dilution-liquid chromatography-tandem mass spectrometry (ID-LC-MS/MS)-based candidate reference measurement procedure for the quantification of levetiracetam in human serum and plasma. Clin Chem Lab Med. 2023 Apr 4. doi: 10.1515/cclm-2022-1038.
  • Salzmann L, Spescha T, Singh N, Kobel A, Fischer V, Schierscher T, Bauland F, Geistanger A, Risch L, Geletneky C, Seger C, Taibon J. An isotope dilution-liquid chromatography-tandem mass spectrometry (ID-LC-MS/MS)-based candidate reference measurement procedure for the quantification of topiramate in human serum and plasma. Clin Chem Lab Med. 2023 Jul 19. doi: 10.1515/cclm-2022-1273.
  • Dr. Risch
  • Arzneimittelsicherheit
  • Pharmakogenetik
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Laboranalysen bei Gesunden?

Gesunde Personen wünschen sich immer häufiger einen Check-Up mit Laboruntersuchung. Doch für welche Tests gibt es Evidenz? Was empfehlen die offiziellen Richtlinien und wann ist ein Test angemessen?