Klinikunternehmen investieren weiter in Arztpraxen

Das Gesundheitszentrum Fricktal und die Thurklinik planen neue Standbeine in der ambulanten Versorgung.

, 4. Februar 2024 um 23:04
image
Grundversorgung sichern: Privatklinik Thurklinik Uzwil  |  Bild: PD
Das Gesundheitszentrum Fricktal GZF eröffnet im April seine bisher grösste Praxis: Sie entsteht in Frick und wird eine Fläche von rund 1000 Quadratmetern haben. Am selben Ort an der Hauptstrasse 41 ist auch das Praxiszentrum Frick drei Ärzten integriert, ferner die bisherige «Praxis im Zentrum» sowie das Fachärztehaus des GZF.
Praktisch gleichzeitig wird das GZF auch Praxis von Guido Giger in Frick übernehmen; geplant ist, die über 3‘000 Patienten des Hausarztes weiterhin in dessen heutigen Praxisräumlichkeiten zu betreuen.

«Hub & Spoke-Modell»

Das Gesundheitszentrum Fricktal führt neben den Spitälern in Rheinfelden und Laufenburg auch bereits Praxen in Stein, Möhlin und Rheinfelden. In Möhlin ist die hausärztliche Praxis um ein zusätzliches gynäkologisches Angebot erweitert, in Stein ist das hausärztliche Angebot kombiniert mit einem Angebot für orthopädische Sprechstunden.
Die Eröffnung der weiteren Praxen sieht CEO Anneliese Seiler als starkes Engagement für eine langfristig hervorragende medizinische Versorgung und als klares Bekenntnis zur integrierten Gesundheitsversorgung. «Am GZF wird ein zentrales/dezentrales ‚Hub-and-Spoke‘-Modell für eine beispielhaft integrierte Versorgung der kurzen Wege im ganzen Fricktal gelebt», so die Erklärung: Die Spitäler in Rheinfelden und Laufenburg mit den Notfallstationen («Hub») werden mit den dezentralen Praxisstandorten («Spokes») kombiniert.

Nachfolge-Probleme

Ähnliche Überlegungen hegt man derweil auch in der Ostschweiz. Die Thurklinik in Niederuzwil will auch ein Gesundheitszentrum einrichten. Am bestehenden Standort der Klinik soll ein Ärztezentrum entstehen, sagte Verwaltungsratspräsidentin Jasmin Schams an einer Veranstaltung.
Die Baubewilligung liege vor; das Gesundheitszentrum werde mehrere Hausärzte und Spezialisten vereinen. Geplant ist, das Projekt innert etwa fünf Jahren zu realisieren.
Im Hintergrund steht auch, dass in Uzwil derzeit rund fünf Hausärzte fehlen – und obendrein in einigen Praxen eine altersbedingte Ablösung bevorsteht, für die noch keine Nachfolge gefunden wurde.
Die Thurklinik ist eine Belegarztklinik, die sowohl ambulante Betreuung als auch stationäre Behandlungen anbietet. Ihre Fachbereiche umfassen unter anderem Gynäkologie, Urologie, Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie, HNO oder Plastische Chirurgie.
  • praxis
  • Ambulant
  • GZF
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image

Gesundheitszentrum Fricktal sucht neue Direktion

Die aktuelle CEO Anneliese Seiler soll 2025 das Verwaltungsratspräsidium übernehmen.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

Und wie schliessen wir dann das EPD an unser KIS an?

Fast 400 Millionen Franken nimmt der Bund in die Hand, um das Gesundheitswesen zu digitalisieren. Zugleich nimmt er die Software-Anbieter und Spitäler in die Pflicht.

image

Gefragter Aarauer Frauenarzt macht sich selbständig

25 Jahre lang war Dimitri Sarlos an der Frauenklinik des Kantonsspitals Aarau angestellt. Im Oktober eröffnet der Chefarzt eine eigene Praxis.

image

«Wenn Notfall-Praxen schliessen, wird es doppelt so teuer»

Ein Ex-Spitaldirektor warnt: Wenn die Kassen Notfall-Praxen keine Dringlichkeitspauschale mehr vergüten, wird es für alle sehr teuer.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.